Die Musiktherapeutin und Heilpraktikerin für Psychotherapie Lena Walter hat den letzten Vortragsabend im Jahr des NHV HD gestaltet. Allein die vielen Instrumente, die sie für diesen Abend mitgebracht hatte, waren ein Erlebnis.
Sehr detailliert erklärte sie den Teilnehmern wie „der Ton die Musik macht“.
Musik entsteht aus der Stille und geht auch wieder dorthin, d.h. Pausen sind wichtig. Die Obertöne machen die Klangfarbe aus. Oder: die Harmonie ist die Übereinstimmung von Klang und Gefühl. Ebenso wichtig ist die Dynamik: wird ein Stück laut, leise, langsam oder schnell gespielt!?!

Musik hat die Kraft, unsere tiefen Bewusstseinsstrukturen anzusprechen. Sie kann uns entspannen oder anregen. In zahlreichen Lebensbereichen vermag Musik uns tröstend beiseite zu stehen. Unsere Selbstheilungskräfte können durch Musik aktiviert werden.
„Musikalische Streicheleinheiten“ beruhigen und zentrieren. Sie helfen, Ängste und Spannungen zu lösen. Gerade ohne Worte ist es möglich, Zugang zu Emotionen zu finden und sich Konflikten oder Blockaden in einer positiven Haltung zuzuwenden.
In dem Vortrag war zu erfahren, wie Musik als vermittelndes Element in der Behandlung eingesetzt wird. Darüber hinaus gab es die Gelegenheit zur praktischen Selbsterfahrung mit speziellen Instrumenten, die sich besonders für eine rezeptive (empfangende) Musiktherapie eignen, und Anregungen, wie man Musik bewusst, sinnvoll und präventiv in den Alltag integrieren kann. Als weihnachtliche Einstimmung gab es zuletzt ein „gemeinsames Konzert der Teilnehmer“ als Klangreise, eine klangvolles Erlebnis!
Ursula Gieringer
1. Vors. NHV Heidelberg u. Umgebung e.V.

Überwältigt von der großen Besucherzahl waren die Aktiven des Naturheilvereins im Schloss Bauschlott – kamen doch zur ersten Veranstaltung des jungen Vereins in dieser Art rund 400 Besucher/innen. So freuten sich die Aussteller über viel Interesse an Ihrem Angebot, darunter Stände mit Gesundheitsprodukten wie Effektive Mikroogranismen, kulinarischen Angebote wie Öle, Gewürze, Punsch und Tee und auch eine kleine, aber feine Auswahl an Kunst in Form von Schmuck, Keramik, Wandbildern, Büchern und Holzschnitzereien wurde geboten. Bereits am frühen Nachmittag waren die zahlreichen selbstgebackenen Kuchen verkauft und musste Nachschub organisiert werden.
Sabine Neff
Mitglied Team-Vorstand
Freundeskreis Naturheilkunde im Schloss e.V.

150-jähriges Jubiläum beim NHV Chemnitz

Im November 1868 hat der Herausgeber der Zeitschrift „Naturarzt“, der Dresdner Arzt Dr. Wilhelm Meinert, den „Naturheilverein Chemnitz e.V.“ als dritten Naturheilverein in Sachsen gegründet. Dies war uns Anlass, am 17. November 2018 im Rahmen des jährlich deutschlandweit begangenen „Tages der Naturheilkunde“ das 150. Gründungsjubiläums unseres Vereins zu feiern. Unter dem Motto „Gesundheit in meinen Händen – eine bewusste Entscheidung für Jung und Alt“ hatten wir zur ganztägigen Festveranstaltung eingeladen. Eine Festschrift zeigt die bewegte Historie und die wichtigsten heutigen Aktivitäten unseres Vereins und der Naturheilkundebewegung in Deutschland. Jeder Besucher hat diese Festschrift erhalten. Im Eröffnungsvortrag „Der Naturheilverein Chemnitz im Wandel der Zeiten“ wurden weitere interessante Details aus den Anfangsjahren vorgestellt. Beispielsweise über die Arbeitsweise der 1886 in Chemnitz eröffneten „von Zimmermannschen Naturheilanstalt – Sanatorium für physikalisch-diätische Heilmethoden“. Mit zwei Kurhäusern und einem Kurpark hatte diese Heilanstalt seinerzeit auch international eine besondere Bedeutung erlangt. Seit der Zerstörung im 2. Weltkrieg ist diese Klinik kaum noch bekannt.

Unsere Festveranstaltung mit 28 Präsentationsständen zum gesunden Leben und den Vorträgen von international geschätzten Referenten sowie einem Podiumsgespräch zur Naturheilkunde  empfanden alle Besucher sehr lebendig.

Dr. med. Rainer Matejka referierte zum Thema „Müde, depressiv, abgeschlagen – schon mal an die Leber gedacht?“ und Dr. med. Martin von Rosen sprach über „Den Stellenwert der Naturheilkunde in der heutigen Medizin“. Der Vortrag von Dr. med. Ralf Oettmeier  „Toxine erkennen, meiden und ausleiten“ war sein achter Vortrag in unserem Verein. Da er seit einigen Jahren in der Schweiz praktiziert, war sein Auftreten von besonderem Interesse.

Unser Verein war sehr froh, dass der Deutsche Naturheilbund unsere Veranstaltung unterstützte und wir den Präsidenten Herrn Sauer und den Schatzmeister Herrn Neutzling mit Frau begrüßen konnten.

Viele fleißige Helfer und Sponsoren haben zum guten Gelingen unserer Festveranstaltung beigetragen. Ihnen gilt besonderer Dank. Mit der Veranstaltung ist es uns gelungen, wieder neue Interessierte  an der Naturheilkunde zu  erreichen und auch neue Mitglieder zu gewinnen.

Zur Gesamtbewertung möchte ich eine E-Mail zitieren: „…Es war ein rundum sehr schöner, informativer und einzigartiger Tag…“. So ist unsere Festveranstaltung ein Beitrag, das in der Naturheilkunde verankerte traditionelle und nebenwirkungsfreie Heilen mit der Kraft der Natur noch populärer zu machen. Deutschlandweit  sollte es das Ziel sein, nach Schweizer Vorbild die Naturheilkunde und die Schulmedizin gleichberechtigt arbeiten zu lassen. Nur so wird es zukünftig möglich sein, ein am Wohl der Menschen orientiertes Gesundheitswesens zu schaffen, welches auch noch finanzierbar ist.

 

Lothar Sippel

  1. Vorsitzender Naturheilverein Chemnitz e.V.

Vortrag von Heike Martin am 16.11.2018 in der Alten Mälzerei

Auf Einladung des Naturheilvereins Mosbach und Umgebung e. V. referierte die Heilpraktikerin und Physiotherapeutin Heike Martin aus Neckarelz in der Alten Mälzerei.
Heike Martin ist selbst Mitglied beim Naturheilverein Mosbach und war von 1996 bis 2006 aktiv im Vorstand tätig. In eigener Heilpraktikerpraxis praktiziert sie seit 1995.

Rund 80 Zuhörer wollten wissen, welchen Essensmythen der Verbraucher unterworfen ist und wurden gleich zu Beginn mit einem Maßband ausgestattet. Nach Abzug der bereits gelebten Jahre und des zu erwartenden durchschnittlichen Lebensalters sowie nach Abzug von 5 Jahren bei Alkoholkonsum oder Rauchen verblieben jedem noch Jahre, die bestmöglichst gesund und mit einer hohen Lebensqualität erlebt werden wollten. Dies war die Grundlage für Martin, um auf die häufigsten Todesursachen in Deutschland, an erster Stelle Herz-Kreislauferkrankungen, und die Warnungen der WHO einzugehen.
Die Ursachen der Erkrankungen lägen bei regelmäßigem Alkoholkonsum, beim Rauchen, Bewegungsmangel, chronischem Stress, ungesunder Ernährung und Schlafmangel. Obwohl sich 94 % der Bevölkerung für gesunde Ernährung und Bewegung interessiere, würde nur jeder 9. dies umsetzen.

Gezielt ging die Heilpraktikerin nun auf die Ernährung ein. Ca. 54.000 Mahlzeiten habe ein Mensch mit 50 Jahren zu sich genommen. Durchschnittlich 200 Entscheidungen pro Tag drehen sich um das Thema Essen. Sie betont, dass die Einstellung zum Essen unser Leben beeinflusst: „Wir sollten essen, um zu leben und das mit Genuss“.

Anhand der Ernährungspyramide der DGE geht Martin auf die verschiedenen Stufen ein. Wasser sei dabei ein grundlegendes Element. Der menschliche Körper benötige mind. 25-30 ml (pures) Wasser pro kg Körpergewicht. Sie empfiehlt immer wieder das Wasser zu wechseln und um das Hormon Oxytocin auszuschütten längere Trinkpausen einzulegen und dafür größere Mengen zu trinken. Während und bis 1 Stunde nach einer vollwertigen Mahlzeit solle auch nicht getrunken werden, da der Speisebrei so verwässert werde.

Ein weiterer Baustein der Ernährungspyramide sind Obst und Gemüse. Die angegebene Menge mit 30 g Ballaststoffen erscheine wenig, entspreche beim Umrechnen aber kaum dem was bewältigt werden kann.

Martin erklärt, in die wissenschaftliche Richtung gehend, was es mit dem glykämischen Index und der glykämischen Last auf sich habe und wie die Berechnung bei Vollkorn und Kartoffeln zu sehen sei. Immer unverträglicher werde der Verzehr des mittlerweile hochgezüchteten Weizens.

Dem Mythos des Kalziums in der Milch geht sie ebenfalls genauer auf die Spur. Das Kalzium in der Milch mache die Knochen hart. Hart bedeute aber auch eine größere Bruchgefahr. Damit die Knochen auch im fortgeschrittenen Alter noch elastisch bleiben, benötigen sie auch Silizium und Magnesium. Die Unverträglichkeiten von Milcheiweiß und Laktose erklärt Martin sehr deutlich und zeigt damit auf, warum Bauchschmerzen, Blähungen, Völlegefühl, Magendruck und Müdigkeit entstehen würden. Die Milchunverträglichkeit liege in Westeuropa bei 20-25 %.

Ein weiterer Baustein der Ernährungspyramide sind der Verzehr von Eiern und Fleisch. Hier komme das Cholesterin ins Spiel, das bei allen Blutuntersuchungen eine wichtige Rolle spiele. Ihre Erläuterungen gehen weiter über das Vitamin D 3 (ein Hormon), dessen Mangel zu Osteoporose führen könne.

Für das Gemeinwesen in Deutschland entstünden jährlich 35 Mrd. € Kosten durch Diabetes und seine Folgekrankheiten, das seien 11 % der gesamten Gesundheitsausgaben. 80 % entstünden nicht durch die Therapie, sondern durch die Folgen eines schlecht eingestellten Diabetes. Es gäbe 6,7 Mio. betroffene Diabetiker, somit rücke Deutschland auf den 2. Platz im europäischen Vergleich.

Martin geht auf ein weiteres aktuelles Thema ein: das metabolische Syndrom. Es ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Krankheiten (Symptome), die zur gleichen Zeit auftreten. Dazu zählen: Diabetes mellitus, Übergewicht + Bluthochdruck + erhöhte Blutfette. Bereits 30-35 % der Deutschen leiden daran, Tendenz steigend. Auch der Bewegungsmangel und das zu viele Sitzen würden zu einer größeren Anfälligkeit für dieses Syndrom führen. Die WHO habe festgestellt, dass sich die Deutschen zu wenig bewegen und mittlerweile hinter den Amerikanern lägen.

Grundsätzlich gelte zu sagen, dass die optimale Ernährung eines Menschen sehr individuell sei. Nicht nur die Blutgruppe spiele dabei eine Rolle, sondern noch viele andere Aspekte, z. B. ob Vorerkrankungen bestünden. Martin: „Geben Sie Ihrem Motor das richtige Benzin“. Sowie moderate, regelmäßige Bewegung und ein Ausgleich zwischen An- und Entspannung seien weitere Grundlagen für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden.

Zum Abschluss verweist Beiräten Cornelia Schulz auf die nächsten Termine des Naturheilvereins. Am 28.12.18 finde wieder die beliebte Engelmeditation mit der Engelsfrau Anne Grimm statt. Das Programm für 2019 sei derzeit in der Drucklegung und werde Mitte Dezember in allen bekannten Stellen ausgelegt und auf der Homepage veröffentlicht. Im Januar dürfe man sich auf eine Lach-Yoga-Workshop freuen.

Cornelia Schulz
NHV Mosbach e.V.

Von Prof. Dr. med. Karin Kraft, Illustration: creativ collection

Pflanzliche und homöopathische Arzneimittel werden inzwischen von vielen Krankenkassen erstattet. Dafür muss der Arzt ein Grünes Rezept ausstellen.

Viele Patienten kennen es nicht, dabei wird es schon seit dem Jahr 2004 von Ärzten aller Fachrichtungen genutzt: das Grüne Rezept zur Verordnung von nicht verschreibungspflichtigen  Arzneimitteln. Das sind besonders sichere und nebenwirkungsarme Präparate. Sie spielten lange Zeit in der ärztlichen Praxis eine wichtige Rolle, konnten aber immer auch schon im Rahmen der Selbstmedikation angewendet werden. Um Kosten zu sparen, wurden im Rahmen des „GKV-Modernisierungsgesetzes“ im Jahr 2004 nahezu alle nicht verschreibungspflichtigen Arzneimittel für über zwölfjährige Patienten aus der Erstattung durch die gesetzlichen Kranken-versicherungen ausgeschlossen.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), der Deutsche Apothekerverband (DAV), der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) und der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) haben als Reaktion darauf das Grüne Rezept entwickelt, mit dem Ärzte auch nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel wieder in ihre Beratung und Verordnung einbeziehen.

Hoher Nutzen          

Mit der Verordnung eines rezeptfreien Arzneimittels auf dem Grünen Rezept stellt der Arzt klar, dass er die Einnahme dieses Präparates für die Therapie als notwendig und zweckmäßig erachtet. Er wählt damit bewusst ein rezeptfreies Arznei-mittel aus, das über ein besonders gutes Nutzen-Risiko-Profil verfügt. Das Grüne Rezept dient zudem als Merkhilfe für den Kauf der Arzneimittel in der Apotheke. Die Kosten müssen die Patienten zunächst selbst tragen. Sie liegen für die meisten rezeptfreien Arzneimittel jedoch unter der Zuzahlungsgrenze für verschreibungspflichtige -Arzneimittel von derzeit zehn Euro.

Oft gibt es Geld zurück

Viele gesetzliche Krankenkassen erstatten zudem seit einigen Jahren im Rahmen ihrer Satzungsleistungen die Kosten für bestimmte rezeptfreie apothekenpflichtige Arzneimittel wieder, um die Versorgung ihrer Versicherten zu verbessern. In welchem Umfang und zu welchen Konditionen das geschieht, legen die Krankenversicherungen individuell in ihrer Satzung fest. Häufig handelt es sich dabei um Präparate der Anthroposophie, Homöopathie und Phytotherapie.

Unter folgendem Link können Ärzte und Patienten eine Liste der gesetzlichen Krankenversicherungen abrufen, die im Rahmen ihrer Satzungsleistungen auf dem Grünen Rezept verordnete rezeptfreie Arzneimittel erstatten:

https://www.aponet.de/fileadmin/aponet/res/img/material/Allgemeines/Liste-Kassen-Erstattung-rezeptfreie-Medikamente.pdf

Darüber hinaus können Patienten nicht erstattete eingelöste Grüne Rezepte zusammen mit dem Kaufbeleg bei der Einkommensteuererklärung im Sinne der Abgabenordnung als außergewöhnliche Belastung geltend machen.

Prof. Dr. med. Karin Kraft ist Inhaberin des Lehrstuhls für Naturheilkunde an der Universitätsmedizin Rostock. www.naturheilkunde.med.uni-rostock.de

Von Martina Schneider, Foto: creativ collection

Wer krank ist, braucht nicht nur körperliche, sondern auch geistige Versorgung. Wie Spiritualität und Religion zur Heilung beitragen können.

„Nichts im Leben ist wunderbarer als der Glaube – die eine große bewegende Kraft, die wir weder im Gleichgewicht noch im Tiegel prüfen können.“ Das sagte der kanadische Mediziner und Psychologe William Osler, der als Vater der modernen Medizin gilt. Osler stellte Ende des 19. Jahrhunderts erstmals Zusammenhänge zwischen der physiologischen und psychologischen Behandlung eines Patienten her. Wie Spiritualität Medizin sein kann, entdecken Wissenschaftler seit einigen Jahren zunehmend (wieder). Zwischen 2010 und 2015 sogar als Vorlesungsfach „Spiritual Care“ an der Ludwig-Maximilian-Universität München. Spiritual Care ist eine wissenschaftliche Disziplin, die Medizin, Theologie und Krankenhausseelsorge verbindet und damit vor allem Teil einer ganzheitlichen Palliativmedizin ist. In ihrer Definition von Palliative Care schreibt die Weltgesundheitsorganisation fest: „Zu einer ganzheitlichen Betreuung schwerstkranker Patienten gehört die Vorbeugung und Linderung von Leiden durch frühzeitiges Erkennen, untadelige Einschätzung und Behandlung von Schmerzen sowie anderen belastenden Beschwerden körperlicher, psychosozialer und -spiritueller Art.“

Sorgende Haltung

Deshalb, sagt der evangelische Pfarrer Traugott Roser, gehört die Erforschung und theoretische Reflexion über Spiritualität in den medizinischen Zusammenhang und ist seit einigen Jahren auch Inhalt der medizinischen Ausbildung. Roser hat mit dem Jesuiten und Psychiater Dr. Eckhard Frick den ersten und bis dato einzigen Lehrstuhl für „Spiritual Care“ in Deutschland inne gehabt. Inzwischen ist die Stiftungsprofessur ausgelaufen. Weltweit gibt es zahlreiche Forschungsprojekte zu Spiritual Care – auch im Kontext jüdischer und buddhistischer Religionsgemeinschaften – unter anderem in der Schweiz, Israel, USA und Irland. Spiritual Care soll in einer  Lebensphase helfen, wo – von außen betrachtet – vielleicht anderweitig nicht mehr zu helfen ist. „Es geht um Fürsorge, die geistlich sein kann, aber nicht muss. Darum, die Sorgen, Fragen und Bedürfnisse eines Kranken wahr- und ernst zu nehmen. Und zwar nicht nur als Seelsorger, sondern als jeder Mitarbeitende im Gesundheitswesen“, erklärt der Psychiater Eckhard Frick. Allerdings, betont er, beschränkt sich eine spirituelle Fürsorge nicht auf Palliativpatienten: „Sie wird überall dort wichtig, wo Menschen in Grenzsituationen kommen, die Sinnfragen aufwerfen. Das kann bei der Mitteilung einer ernsten Diagnose sein oder auch bei chronischen Krankheiten.“

„Spiritual Care“ ist nur im Namen etwas Neues, nicht im Inhalt. Diese Pflege knüpft an mittelalterliche  Traditionen an. Nonnen oder Mönche führten Krankenhäuser, sie trennten nicht zwischen körperlicher und geistlicher Versorgung, nicht zwischen Medizin und anderen (Natur-) Wissenschaften. Dass der Mensch mehr ist als sein Körper, das menschliche Dasein viele Aspekte hat, die berücksichtigt werden müssen, diese Erkenntnis ist in der Heilkunst anderer Kulturen, etwa der fernöstlichen, tief verankert – und wird zunehmend auch in der westlichen modernen Medizin integriert.

Meditation: Ein Segen

Zum Beispiel Meditation. Längst haben Wissenschaftler nachgewiesen, wie günstig sich diese spirituelle Technik auf das Gehirn und die Gesundheit auswirkt. Bei der Meditation beobachtet man sich selbst und achtet dabei auf die Atmung, seine Gefühle oder Körperempfindungen. „Wir lassen die Alltagsgedanken und Sorgen los und richten die Konzentration auf den inneren Wunsch der Heilung. In dem Moment des absoluten Loslassens und der maximalen Entspannung kann die Heilung durch Selbstheilung entstehen“, beschreibt es der Mediziner Dr. Lothar Hollerbach, Allgemeinmediziner mit Praxis für Ganzheitsmedizin in Heidelberg, der Meditation therapeutisch einsetzte.

Meditation könnte das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen verringern, ist Ergebnis neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse der American Heart Association. Studien ergaben, dass Meditation möglicherweise mit einer Verminderung von Stress, Angst und Depression sowie einer Verbesserung der Schlafqualität einhergeht. Darüber hinaus könnte sie helfen, den Blutdruck zu senken und die Raucherentwöhnung unterstützen. Zen oder die Kunst, den Schmerz zu lindern: Kann man durch meditative Übungen gegen Schmerzen unempfindlicher werden? Ja, sagen Fakire und buddhistische Mönche. Inzwischen auch Gehirnforscher. Dass Meditation die Schmerzwahrnehmung beeinflussen kann und dies mit bedeutsamen funktionellen und strukturellen Veränderungen des Gehirns einhergeht, wurde in den vergangenen Jahren durch eine Reihe von Studien bestätigt.

Hilfreiches Yoga

Yoga hilft – bei chronischen Schmerzen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder psychischen Belastungen, hat der Psychologe und Privatdozent Dr. Holger Cramer nun eine positive Bilanz seiner Untersuchungen gezogen. Der Forschungsleiter an der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin der Kliniken Essen-Mitte hat mehr als 300 randomisierte Studien in seine Auswertung einbezogen. Während Laien Yoga meist mit dem Einnehmen teils skurriler Haltungen gleichsetzten, umfasse die ursprüngliche Lehre noch eine Vielzahl weiterer Aspekte, so der Psychologe. Dazu zählen auch Übungen zur Konzentration und Meditation, zu Selbstdisziplin und Atemkontrolle. Die Art der Übungen sei dabei mitentscheidend für den therapeutischen Erfolg. „Gegen Bluthochdruck etwa haben sich Yoga-Übungen als besonders wirksam erwiesen, die sich auf die Atmung konzentrierten“, sagt Cramer. Offenbar setzen diese als Pranayama bezeichneten Übungen körpereigene Mechanismen in Gang, die die Auswirkungen von chronischem Stress mildern. Der meditative Aspekt des Yoga wiederum scheint Patienten mit leichten Depressionen gut zu tun.

Die Veröffentlichung dieses Textes erfolgte mit freundlicher Genehmigung von CO.med, dem Fachmagazin für Komplementärmedizin. Dort erschien die ungekürzte Originalfassung unter dem Titel „Gott als Medizin“ in der Ausgabe des Monats August 2018.

Martina Schneider ist als Heilpraktikerin, Wingwave®-Coach, Reikimeisterin/-lehrerin, NLP-Master (DVNLP) in eigener Praxis in -Altenahr-Kreuzberg tätig. Sie leitet das Seminarhaus Schlüsselblume.
www.naturheilpraxis-in-kreuzberg.de

Adressen

Eine Übersicht über Yogalehrer gibt es beim Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland e.V., www.yoga.de

  • Christliche Meditationsstätte mit vielfältigem Angebot zu den Themen „Meditation“, „Fasten“, „Achtsamkeit“: Sonnenhaus Beuron – Eine Welt.
    www.sonnenhaus-beuron.de
  • Open Hands heißt die Schule des Handauflegens, die von der Heilerin Anne Höfler gegründet wurde. www.anne-hoefler.de

Beatrice Anderegg ist spirituelle Heilerin. Ihre Sitzungen sind oft lange im Voraus ausgebucht. Ein Gespräch über Glaube, Handauflegen und dem Vertrauen in eine höhere Macht.

Petra Weiß: Liebe Frau Anderegg, mit Ihrem Namen verbinden viele Menschen die Hoffnung auf Heilung. Mit welcher inneren Grundhaltung begegnen Sie den Hilfesuchenden?

Beatrice Anderegg: Hoffnung hat für mich eines der stärksten Heilungspotenziale überhaupt. Deshalb bemühe ich mich, die in jedem Menschen schlummernde, durch eine schwere Diagnose oftmals zutiefst erschütterte Hoffnung durch ein aufbauendes Gespräch und eine stärkende Handauflegung wieder zu festigen.

In Ihren Seminaren vermitteln Sie Ihre Erfahrungen und Einsichten mit einer bezaubernden Leichtigkeit. Ist Geistiges Heilen wirklich so einfach?

So wie ich das geistige Heilen verstehe, sind keine komplizierten Techniken oder Hokuspokus, der beeindrucken will, vonnöten. Die zweifelnden Jünger Jesu hatten sich beklagt, dass er sie ohne „Ausbildung“ oder vergleichbaren Erfolg zum Heilen geschickt hatte. Darauf entgegnete Jesus sinngemäß und frei zitiert: „Es genügt, wenn ihr nur den Glauben habt wie ein Senfkorn!“

Glauben bedeutet für mich keine blinde Unterwerfung an ein Dogma, das nur wenigen Frommen oder Angehörigen einer bestimmten Religionsrichtung vorbehalten ist. Glaube meint das bedingungslose Urvertrauen eines Kindes, das sich von starken Händen geborgen und getragen fühlt. Glaube beginnt dort, wo das intellektuelle „Wissen wollen“ aufhört und man sich gehalten fühlen kann in vertrauender Zuversicht, dass irgendetwas da oben hilft. Dies kann für einen Menschen ein Engel, der Heiland, die Madonna, Gott oder einfach etwas unbegreiflich Großes sein, das keiner beschreiben kann.

Wie läuft eine typische Sitzung ab?

Meine Heilsitzungen beginne ich stets mit einem anteilnehmenden, die Seele entlastenden Gespräch. Die Begegnung runde ich mit einer liebevollen, schlichten Handauflegung ab, bei der zumeist eine wärmende, den Körper stärkende Energie spürbar wird. Dabei öffne ich mich meinem Urvertrauen in die göttliche Macht und bitte um deren Heilkraft. Ich selbst trete innerlich zurück und sehe mich lediglich als ein Instrument, das ohne meine Hingabe und die Berührung Gottes nicht erklingen kann.

Für Geistiges Heilen gibt es keine zertifizierte Ausbildung und kein Diplom. Manche Angebote von so genannten Heilern erscheinen auf den ersten Blick eher fragwürdig.

Von „Geistheiler-Diplomen“ halte ich wenig. Heiler können durch ihre Zuwendung einen Genesungsprozess lediglich anstoßen. Das Wunder der Heilung geschieht letztlich durch eine höhere Gesetzmäßigkeit im Erkrankten selbst. Meine persönliche Ausbildung zur spirituellen Heilerin war die Schule des Lebens mit all seinen Sonnen- und Schattenseiten. Ich lernte aus meinen eigenen Krankheiten. Weitere Erfahrungen sammelte ich während gut 30 Jahren als seelsorgerische Begleiterin meines Mannes in seinem Pfarramt an der Psychiatrischen Universitätsklinik in Basel und durch die Zusammenarbeit mit dem großen englischen Heiler Tom Johanson.

Nehmen Sie schnellstmöglich Reißaus vor Geistheilern, die Heilung „garantieren“, übertriebene Honorare verlangen oder gar drängen, auf Arztbesuche und Medikamente zu verzichten! Ein Heiler braucht Mitgefühl, Nächstenliebe und bedingungsloses Vertrauen in die Heilkraft einer guten, höheren Macht, die oft dann noch eine positive Wendung herbeizuführen vermag, wenn alle menschlichen Bemühungen versagen.

Beatrice Anderegg verfügt seit mehr als 35 Jahren über Erfahrungen in Geistigem Heilen. 1995 wurde sie zur Mitgründerin des Angebots „Handauflegung und Gespräch“ in der Offenen Kirche Elisabethen in Basel. Heute gibt sie Erfahrungen in Vorträgen, Seminaren und Publikationen weiter.
www.urvertrauen.ch

Petra Weiß ist Heilpraktikerin, Medizinjournalistin und Buchautorin. www.praxis-lichtblick.eu
Der Text ist in einer längeren Fassung in der Zeitschrift Signal 2/2011 erschienen und hier mit freundlicher Genehmigung der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e.V. abgedruckt.

 

Von Prof. Dr. med. Karin Kraft

Bei Diabetes mellitus helfen zwei naturheilkundliche Universalmittel: Gesunde Ernährung und viel Bewegung

Der Diabetes mellitus ist mittlerweile eine der großen Volkskrankheiten in Deutschland. Er verläuft bei jedem Menschen anders, weil zwei Komponenten daran beteiligt sind: Einerseits die Störung der Insulinausschüttung aus der Bauchspeicheldrüse, also des Hormons, das für die Aufnahme des Blutzuckers in die Körperzellen sorgt, andererseits die sogenannte Insulinresistenz. Dabei handelt es sich um eine verminderte Empfindlichkeit der Körperzellen gegenüber Insulin. Beide Komponenten steuern bei jedem Diabetiker in unterschiedlicher Weise das Fortschreiten der Erkrankung. Ihr Anteil kann sich zudem mit der Zeit verändern.

Kein Diabetiker ist wieder andere

Damit ist kein Diabetiker wie der andere und benötigt dementsprechend eine individuell angepasste Therapie. Zudem wird bei einer modernen Diabetestherapie nicht mehr nur der erhöhte Blutzucker gesenkt, sondern es müssen auch andere Probleme wie Adipositas, Bluthochdruck und erhöhte Blutfett- und Cholesterinwerte mitbehandelt werden. Dennoch lässt sich auch bei intensiver Therapie das Voranschreiten der Erkrankung nur um wenige Jahre hinauszögern. Dieser Zeitgewinn ergibt sich aber auch für die gefürchteten Folgeerkrankungen wie  Herzinfarkt oder Demenz – vor allem aber bei der Lebenserwartung. Es ist zudem klargeworden, dass es das eine Antidiabetikum nicht geben kann. Die fallgerechte Auswahl der Medikamente sollte deshalb vor allem in fortgeschrittenen Fällen in der Hand von Spezialisten bleiben. Sie richtet sich nach dem sogenannten HbA1c-Wert. So nennt man den  prozentualen Anteil des verzuckerten roten Blutfarbstoffs. Je höher der HbA1c-Wert,  desto schlechter ist der Diabetes eingestellt. Wird das individuelle HbA1c-Ziel erreicht, verringert sich auch das Risiko von Komplikationen wie Nierenfunktionseinschränkung, Netzhautveränderungen, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Die neue medizinische S3-Leitlinie zum Diabetes mellitus führt erstmalig unter dem Label Lebensstiländerung auch zwei altbekannte naturheilkundliche Universalmittel auf, nämlich gesunde Ernährung und ausreichende Bewegung. Diese Maßnahmen sind parallel zur medikamentösen Therapie in allen Stufen des Diabetes mellitus fortzuführen. Eine strukturierte Schulung der Diabetiker, möglichst innerhalb einer Gruppe, ist notwendig und sinnvoll. Natürlich gehört auch eine Raucherentwöhnung dazu.  Hier besteht wegen der gegenwärtigen Personalprobleme im Gesundheitswesen ein breites Betätigungsfeld für die vom DNB ausgebildeten Naturheilberater. Ziel ist die Gewichtsreduktion bei Übergewicht sowie die Motivation zur gesunden und ausgewogenen Kost. Schon eine Gewichtsreduktion um 10 kg kann zu Beginn der Erkrankung zur Normalisierung der Blutzuckerwerte führen.

Prof. Dr. med. Karin Kraft ist Inhaberin des Lehrstuhls für Naturheilkunde an der Universitätsmedizin Rostock.
naturheilkunde.med.uni-rostock.de