Fermentierte Tomaten – ein aromatischer Sommergenuss

Ein helles Blubb aus meinem Gästezimmer macht mich glücklich. Wer hätte das gedacht, nach einem bunten Abend zum Thema Fermentieren beim Naturheilverein Weserbergland e.V. in Afferde. Seit dem Fermentier-Kurs schaue ich mindestens einmal pro Tag zu meinem neuen 2-Liter Gärtopf und freue mich wie ein kleines Kind über mein fermentiertes Gemüse. In diesem Kurs wurden die interessierten Teilnehmer von der Ernährungs- und Gesundheitsberaterin Ute Mühlbauer und dem Fermentierexperten Dipl. Ing. Jürgen Bach in die Kunst des Fermentierens eingeführt. In Theorie und Praxis wurde erklärt, wie man Gemüse aus dem eigenen Garten oder gekauftes Biogemüse einfach und energiesparend konservieren kann. Jürgen Bach verriet dabei seine Familienrezeptur für fermentierte Tomaten aus der Überlieferung seiner Großeltern.  Fermentieren ist eine der ältesten Methoden, Gemüse mit all seinen Vitaminen und Mineralstoffen über den Winter haltbar zu machen und damit ein Superfood selbst herzustellen. Durch natürliche Milchsäurebakterien werden die Kohlenhydrate des Gemüses umgewandelt und das Gemüse  konserviert. Schädliche Bakterien und Hefen werden abgetötet und alles Gesunde bleibt erhalten bzw. wird sogar noch veredelt. Das tägliche Essen kleiner Mengen fermentierten Gemüses unterstützt die Darmflora und fördert das Immunsystem, so die Erklärungen von Ute Mühlbauer. So haben wir Kursteilnehmer in fröhlicher Runde Möhren, Sellerie, Zwiebel, Knoblauch und Tomaten geputzt und bei Bedarf kleingeschnitten, zusammen mit Kräutern und Gewürzen in einen Gärtopf geschichtet, mit Blättern abgedeckt und mit einer Salzlake übergossen. Wichtig ist, dass sich das Gemüse luftdicht unter der Lake befindet. Dafür haben wir das Gärgut mit einem Stein beschwert. Jetzt darf das Gemüse reifen bis es nicht mehr „blubbert“. Bei der Auswahl des Gemüses sind der Fantasie fast keine Grenzen gesetzt. Mit einer Rezeptmappe, vielen Tipps und Ideen zum Haltbarmachen von Gemüse gehen die interessierten Teilnehmer motiviert nach Hause, um gleich die alte Methode zum Haltbarmachen von Gemüse weiter umzusetzen.

Una Seele
Naturheilverein Weserbergland e.V.