200 Jahre Kaltwassertherapie nach Vincenz Prießnitz

Es ist 200 Jahre her, dass der Gründervater des Deutschen Naturheilbundes (Priessnitz-Bund) in seinem Elternhaus auf dem Gräfenberg, dem heutigen Kurbad Jesenik, die erste Kaltwasserheilanstalt der Welt eröffnete, wie eine Schrifttafel am heutigen Museum bekundet.  Grund genug für eine DNB-Delegation, nach Tschechien zu reisen und den intensiven Austausch mit den dortigen Priessnitz-Vertretern zu suchen – will man doch im Jubiläumsjahr 2022 einiges gemeinsam auf die Beine stellen.

Gruppenbild am Rande des Arbeitstreffens mit Ing. Katerina Tomášková (Kaufm. Leitung Priessnitz-Sanatorium), Sabine Neff und Christine Hack (beide DNB), Mgr. Renata Syrovátková (Priessnitz-Sanatorium), Dr. Jürgen Helfricht (Medizinhistoriker), Magr. Pavel Rusar (Leitung Priessnitz-Museum) und Tim Bialas (DNB). Nicht im Bild, aber an den Vorbereitungen beteiligt: MU Dr. Jaroslav Novotný (Chefarzt Priessnitz-Sanatorium)

So konnten beim dreitägigen Arbeitsaufenthalt neue Kontakte geknüpft und bestehende vertieft werden: Als ein besonderes Privileg betrachteten es die Reiseteilnehmer, den ehemaligen Chefarzt des Priessnitz-Sanatoriums, Dr. Alois Kubik besuchen zu dürfen. Dr. Kubik war 60 Jahre lang leitend tätig im Sanatorium und gilt als glühender Verfechter und Bewahrer von Prießnitz‘ Erbe. Parallel zu seiner ärztlichen Tätigkeit stand Kubik dem dortigen Priessnitz-Verein vor. Diesen Brauch hat auch der jetzige Chefarzt des Sanatoriums, Dr. Jaroslav Novotny, übernommen. Somit ist eine Verbindung zwischen der heutigen Kliniktätigkeit und der Bewahrung des Erbes von Vincenz Prießnitz immer noch gegeben. Jedes Jahr zu Prießnitz‘ Geburtstag (am 04. Oktober 1799) findet im Sanatorium die Priessnitz-Konferenz statt – im Jubiläumsjahr in einem größeren Rahmen und unter Beteiligung des Deutschen Naturheilbundes. Geplant ist die Vorstellung einer neuen Publikation über Vincenz Prießnitz und die von ihm praktizierten Wasseranwendungen: Heilung durch Wasser – Von der Priessnitz-Kur zur einfachen Selbstbehandlung mit Wasser – lautet der Arbeitstitel des rund 228 Seiten umfassenden Bildbandes, dessen Hauptautor Dr. Jürgen Helfricht sein wird. Der Bildband wird zudem Begleitbuch des Aktionstages 2022, dessen Motto das Jubiläumsjahr ebenso wieder spiegelt: Heilen mit Wasser. Man darf gespannt sein auf die Umsetzung des Jahresthemas durch die örtlichen Naturheilvereine, die je nach ihren Möglichkeiten vor Ort Vorträge, Seminare oder Naturheiltage organisieren. Die Jubiläumsaktivitäten starten am 22. März mit einer länderübergreifenden Online-Konferenz zum „Internationalen Tag des Wassers“, die eine gute Möglichkeit bietet, auf unkomplizierte Weise mit Fachleuten und interessierten Laien in den Austausch zu treten. Die Vorbereitungsreise des Deutschen Naturheilbundes wurde gefördert vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds im Programm RE-START – zur Wiederaufnahme der Beziehungen.

 

In Zusammenarbeit: 

 

Einladung zur Teilnahme an der Jubiläums-Gesundheitsreise

Die Hand reichen für den Quell‘ des Lebens –
Tiefsinnige Symbolik und gleichzeitig Erfrischung bietet die Quelle des Naturheilbundes allen BesucherInnen des Balneoparks

Im Rahmen der DNB-Jubiläumsgesundheitsreise haben alle Interessierten die Möglichkeit, gemeinsam mit einer Delegation des DNB-Präsidiums an den faszinierenden Ort am Rande des herrlichen Altvater-Gebirges zu reisen. Neben zahlreichen Gesundheitsanwendungen und der Teilnahmemöglichkeit an der Priessnitz-Konferenz, kann die schöne Umgebung, zum Beispiel Europas größten Balneopark mit zahlreichen Quellen, der direkt hinter dem Sanatorium liegt, erkundet werden. Diese Reise an den Ursprung der Naturheilkunde beeindruckt, was Ehrenpräsident Willy Hauser sogar so ausdrückte: „Das Kennenlernen dieses Ortes hat mein Leben verändert.“

Sabine Neff, DNB Bundesgeschäftsführer