Spannender als jeder Krimi – so bezeichnet Heilpraktikerin Christina Müller die COLON-HYDRO-THERAPIE.

Der Naturheilverein Esslingen e.V. hatte am 30.01.2019 zu seinem 1. Vortrag für das neue Jahr eingeladen, und es kamen sehr viele.

Frau Müller erklärte auf eine humorvolle Art wie die Nahrung den Weg über den Mund bis zum COLON passiert.
80 kg Druck entsteht auf den Backenzähnen wenn wir kauen, die Zunge löst den Reiz zum Speicheln aus damit die Nahrung verkleinert wird und wir besser schlucken können.
Bis der Nahrungsbrei uns wieder verläßt vergehen ca. 24 Stunden.
Wer braucht die COLON-HYDRO-Therapie?
Die meisten Menschen leiden an gestörter Symbiose, der sogenannten Dysbiose – Störung der natürlichen Lebensgemeinschaft von Bakterien und Mensch. Durch sterilisierte und denaturierte Lebensmittel, fehlerhafte Ernährung und Lebensweise, Umweltbelastung, Gifte und Missbrauch von Medikamenten wird das Gleichgewicht zwischen Mensch und Bakterien gestört.
Die Folge ist das zunehmende Erlahmen der Abwehrkräfte im Organismus.
Ein gesunder Darm bildet die Grundlage für einen gesunden Körper.
Was kann man dafür tun?
• Eine Säuberung des Darmes durch die COLON-HYDRO-Therapie und Hinführung zur Normalisierung
• Ernährungsumstellung
• Arbeiten für die Gesundheit z.B. in Form von mehr Bewegung
Wie wirkt die COLON-HYDRO-Therapie?
Sie entfernt auf wirksame Weise angesammelte, stagnierten Stuhl und Fäulnisstoffe von den Wänden des Darmes. Dieser natürlicher Säuberungsprozess bewirkt, dass die Symptome, die entweder direkt oder indirekt mit dem nicht mehr funktionierenden Darm zusammenhängen, beseitigt werden.

Nach dem spannenden Vortrag und viele, viele Fragen der Zuhörer hätte man locker noch weitermachen können – aber auch diesmal kam das Ende viel zu früh.
Sylvia Schröder, NHV Esslingen u. Umgebung e.V.

Zum Thema „Nervennahrung – Stress- und Burn-out-Phropyhlaxe“ referierte die erfahrene Ernährungsberaterin Petra Nischwitz am 06. Februar beim Freundeskreis für Naturheilkunde im Schloss Bauschlott. Sie erläuterte die Stoffwechselvorgänge im Körper und wie Ausschüttung der Stresshormone Adrenalin und Cortisol zwar in bestimmten Situationen hilfreich sein können, aber auf Dauer den Organismus schädigen. Neben ausreichend Bewegung und Ruhephasen kann auch die Ernährung helfen, den Stresspegel zu senken. Nischwitz empfahl Vitamin C und Magnesium, das zum Beispiel in Mandeln enthalten ist. Naturbelassene und regionale Lebensmittel sollten immer auf dem Speiseplan stehen, auf einen Ausgleich im Säure-Basenhaushalt geachtet werden. Ihr Tipp: Obst, Salate und Gemüse sind basisch, Fleisch und Milchprodukte machen sauer, sollten also nur gelegentlich verzehrt werden. Als Getränk empfahl die Ernährungsberaterin stilles Wasser, den auch Kohlensäue macht sauer. Persönliche Fragen der Zuhörer/innen rundeten den Abend ab.
Sabine Neff
Mitglied Team-Vorstand Freundeskreis Naturheilkunde im Schloss e.V.

Strahlende Gesichter gab es am Prüfungstag beim Abschluss der Ausbildung „Naturheilkunde-Berater DNB“ im Januar, als alle 13 Teilnehmer/innen ihr Zertifikat überreicht bekamen. Und man war sich einig: Wir sehen uns wieder! Denn die spannenden Unterrichtsinhalte, authentischen Dozenten und herzliche Betreuung haben so viel Freude gemacht, dass gleich die ersten Verabredungen für Weiterbildungen vereinbart wurden.

Mittlerweile hat der nächste Lehrgang begonnen und die Anmeldungen für den Kursstart im Herbst 2019 laufen.

Sabine Neff, Leitung DNB-Bundesgeschäftsstelle

 

Firma Kramski: Nicht nur an Weihnachten ein Herz für Naturheilkunde

Pforzheimer Unternehmen mit außergewöhnlichem Engagement für Soziales und Naturheilkunde überreicht Weihnachtsspende an den Naturheilbund

Ein Nikolaus der besonderen Art erreiche am 06. Dezember telefonisch die Bundesgeschäftsstelle. Nämlich ein Anruf des Pforzheimer Präzisionsstanz- und Spritzgussunternehmens Kramski GmbH, dass dieses den Einsatz des Naturheilbunds für die Naturheilkunde in diesem Jahr zu Weihnachten mit einer Spende unterstützen möchte.

So fand im Rahmen der Weihnachtsfeier des Unternehmens die feierliche Scheckübergabe an drei gemeinnützige Organisationen, darunter erstmals der Deutsche Naturheilbund eV, statt. In der Weihnachtsansprache des Seniorchefs Wiestaw Kramski machte dieser deutlich, wie wichtig ihm das Thema „Gesundheit mit natürlichen Mitteln“ ist. So berichtete er von eigenen Erfahrungen mit Diagnosen, die laut Schulmedizin nur mit „chemischen Keulen“ in Schach zu halten wären und der rührige Unternehmer doch erfolgreich mit Naturheilkunde behandeln konnte. Und gab kritisch einen Hinweis auf Absenkungen von medizinischen Grenzwerten, wodurch Gesunde mit Werten bislang im Normbereich, zu Patienten gemacht würden.
Das die ganzheitliche Gesundheit dem erfolgreichen Unternehmen, welches neben dem Hauptsitz in Pforzheim, Niederlassungen in Sri Lanka, den USA und Indien besitzt, das ganze Jahr über am Herzen liegt, zeigen die vielfältigen Gesundheitsangebote für die Mitarbeiter. So finden zum Beispiel wöchentlich im Unternehmen Sprechstunden eines Osteopathen und einer Heilpraktikerin statt – letztgenannte komplett auf Kosten der Firma. Und Seniorchef Wiestaw Kramski selbst hält regelmäßig Vorträge zu Gesundheitsthemen vor seinen Mitarbeitern – „Alles auf Augenhöhe, von Mensch zu Mensch“, wie der sympathische Unternehmer betont.
Nachhaltigen Einsatz für die Naturheilkunde verspricht auch die Kramski-Stiftung, die einen Schwerpunkt auf Unterstützung von lokalen Projekten für Prävention und Ernährung, sowie für innovative Therapien im Bereich der ganzheitlichen Naturheilkunde legt.

BU: Die Familie Kramski überreicht Spendenschecks an die drei gemeinnützigen Organisationen Pforzheimer Stadtmission, Christliches Hospitz und Deutscher Naturheilbund– links außen im Bild Andreas Kramski, rechts außen Wiestaw Kramski und Sabine Torres-Kramski. Bildquelle: Kramski GmbH

 

Sabine Neff, 17.12.18

Die Musiktherapeutin und Heilpraktikerin für Psychotherapie Lena Walter hat den letzten Vortragsabend im Jahr des NHV HD gestaltet. Allein die vielen Instrumente, die sie für diesen Abend mitgebracht hatte, waren ein Erlebnis.
Sehr detailliert erklärte sie den Teilnehmern wie „der Ton die Musik macht“.
Musik entsteht aus der Stille und geht auch wieder dorthin, d.h. Pausen sind wichtig. Die Obertöne machen die Klangfarbe aus. Oder: die Harmonie ist die Übereinstimmung von Klang und Gefühl. Ebenso wichtig ist die Dynamik: wird ein Stück laut, leise, langsam oder schnell gespielt!?!

Musik hat die Kraft, unsere tiefen Bewusstseinsstrukturen anzusprechen. Sie kann uns entspannen oder anregen. In zahlreichen Lebensbereichen vermag Musik uns tröstend beiseite zu stehen. Unsere Selbstheilungskräfte können durch Musik aktiviert werden.
„Musikalische Streicheleinheiten“ beruhigen und zentrieren. Sie helfen, Ängste und Spannungen zu lösen. Gerade ohne Worte ist es möglich, Zugang zu Emotionen zu finden und sich Konflikten oder Blockaden in einer positiven Haltung zuzuwenden.
In dem Vortrag war zu erfahren, wie Musik als vermittelndes Element in der Behandlung eingesetzt wird. Darüber hinaus gab es die Gelegenheit zur praktischen Selbsterfahrung mit speziellen Instrumenten, die sich besonders für eine rezeptive (empfangende) Musiktherapie eignen, und Anregungen, wie man Musik bewusst, sinnvoll und präventiv in den Alltag integrieren kann. Als weihnachtliche Einstimmung gab es zuletzt ein „gemeinsames Konzert der Teilnehmer“ als Klangreise, eine klangvolles Erlebnis!
Ursula Gieringer
1. Vors. NHV Heidelberg u. Umgebung e.V.

Überwältigt von der großen Besucherzahl waren die Aktiven des Naturheilvereins im Schloss Bauschlott – kamen doch zur ersten Veranstaltung des jungen Vereins in dieser Art rund 400 Besucher/innen. So freuten sich die Aussteller über viel Interesse an Ihrem Angebot, darunter Stände mit Gesundheitsprodukten wie Effektive Mikroogranismen, kulinarischen Angebote wie Öle, Gewürze, Punsch und Tee und auch eine kleine, aber feine Auswahl an Kunst in Form von Schmuck, Keramik, Wandbildern, Büchern und Holzschnitzereien wurde geboten. Bereits am frühen Nachmittag waren die zahlreichen selbstgebackenen Kuchen verkauft und musste Nachschub organisiert werden.
Sabine Neff
Mitglied Team-Vorstand
Freundeskreis Naturheilkunde im Schloss e.V.

150-jähriges Jubiläum beim NHV Chemnitz

Im November 1868 hat der Herausgeber der Zeitschrift „Naturarzt“, der Dresdner Arzt Dr. Wilhelm Meinert, den „Naturheilverein Chemnitz e.V.“ als dritten Naturheilverein in Sachsen gegründet. Dies war uns Anlass, am 17. November 2018 im Rahmen des jährlich deutschlandweit begangenen „Tages der Naturheilkunde“ das 150. Gründungsjubiläums unseres Vereins zu feiern. Unter dem Motto „Gesundheit in meinen Händen – eine bewusste Entscheidung für Jung und Alt“ hatten wir zur ganztägigen Festveranstaltung eingeladen. Eine Festschrift zeigt die bewegte Historie und die wichtigsten heutigen Aktivitäten unseres Vereins und der Naturheilkundebewegung in Deutschland. Jeder Besucher hat diese Festschrift erhalten. Im Eröffnungsvortrag „Der Naturheilverein Chemnitz im Wandel der Zeiten“ wurden weitere interessante Details aus den Anfangsjahren vorgestellt. Beispielsweise über die Arbeitsweise der 1886 in Chemnitz eröffneten „von Zimmermannschen Naturheilanstalt – Sanatorium für physikalisch-diätische Heilmethoden“. Mit zwei Kurhäusern und einem Kurpark hatte diese Heilanstalt seinerzeit auch international eine besondere Bedeutung erlangt. Seit der Zerstörung im 2. Weltkrieg ist diese Klinik kaum noch bekannt.

Unsere Festveranstaltung mit 28 Präsentationsständen zum gesunden Leben und den Vorträgen von international geschätzten Referenten sowie einem Podiumsgespräch zur Naturheilkunde  empfanden alle Besucher sehr lebendig.

Dr. med. Rainer Matejka referierte zum Thema „Müde, depressiv, abgeschlagen – schon mal an die Leber gedacht?“ und Dr. med. Martin von Rosen sprach über „Den Stellenwert der Naturheilkunde in der heutigen Medizin“. Der Vortrag von Dr. med. Ralf Oettmeier  „Toxine erkennen, meiden und ausleiten“ war sein achter Vortrag in unserem Verein. Da er seit einigen Jahren in der Schweiz praktiziert, war sein Auftreten von besonderem Interesse.

Unser Verein war sehr froh, dass der Deutsche Naturheilbund unsere Veranstaltung unterstützte und wir den Präsidenten Herrn Sauer und den Schatzmeister Herrn Neutzling mit Frau begrüßen konnten.

Viele fleißige Helfer und Sponsoren haben zum guten Gelingen unserer Festveranstaltung beigetragen. Ihnen gilt besonderer Dank. Mit der Veranstaltung ist es uns gelungen, wieder neue Interessierte  an der Naturheilkunde zu  erreichen und auch neue Mitglieder zu gewinnen.

Zur Gesamtbewertung möchte ich eine E-Mail zitieren: „…Es war ein rundum sehr schöner, informativer und einzigartiger Tag…“. So ist unsere Festveranstaltung ein Beitrag, das in der Naturheilkunde verankerte traditionelle und nebenwirkungsfreie Heilen mit der Kraft der Natur noch populärer zu machen. Deutschlandweit  sollte es das Ziel sein, nach Schweizer Vorbild die Naturheilkunde und die Schulmedizin gleichberechtigt arbeiten zu lassen. Nur so wird es zukünftig möglich sein, ein am Wohl der Menschen orientiertes Gesundheitswesens zu schaffen, welches auch noch finanzierbar ist.

 

Lothar Sippel

  1. Vorsitzender Naturheilverein Chemnitz e.V.

Vortrag von Heike Martin am 16.11.2018 in der Alten Mälzerei

Auf Einladung des Naturheilvereins Mosbach und Umgebung e. V. referierte die Heilpraktikerin und Physiotherapeutin Heike Martin aus Neckarelz in der Alten Mälzerei.
Heike Martin ist selbst Mitglied beim Naturheilverein Mosbach und war von 1996 bis 2006 aktiv im Vorstand tätig. In eigener Heilpraktikerpraxis praktiziert sie seit 1995.

Rund 80 Zuhörer wollten wissen, welchen Essensmythen der Verbraucher unterworfen ist und wurden gleich zu Beginn mit einem Maßband ausgestattet. Nach Abzug der bereits gelebten Jahre und des zu erwartenden durchschnittlichen Lebensalters sowie nach Abzug von 5 Jahren bei Alkoholkonsum oder Rauchen verblieben jedem noch Jahre, die bestmöglichst gesund und mit einer hohen Lebensqualität erlebt werden wollten. Dies war die Grundlage für Martin, um auf die häufigsten Todesursachen in Deutschland, an erster Stelle Herz-Kreislauferkrankungen, und die Warnungen der WHO einzugehen.
Die Ursachen der Erkrankungen lägen bei regelmäßigem Alkoholkonsum, beim Rauchen, Bewegungsmangel, chronischem Stress, ungesunder Ernährung und Schlafmangel. Obwohl sich 94 % der Bevölkerung für gesunde Ernährung und Bewegung interessiere, würde nur jeder 9. dies umsetzen.

Gezielt ging die Heilpraktikerin nun auf die Ernährung ein. Ca. 54.000 Mahlzeiten habe ein Mensch mit 50 Jahren zu sich genommen. Durchschnittlich 200 Entscheidungen pro Tag drehen sich um das Thema Essen. Sie betont, dass die Einstellung zum Essen unser Leben beeinflusst: „Wir sollten essen, um zu leben und das mit Genuss“.

Anhand der Ernährungspyramide der DGE geht Martin auf die verschiedenen Stufen ein. Wasser sei dabei ein grundlegendes Element. Der menschliche Körper benötige mind. 25-30 ml (pures) Wasser pro kg Körpergewicht. Sie empfiehlt immer wieder das Wasser zu wechseln und um das Hormon Oxytocin auszuschütten längere Trinkpausen einzulegen und dafür größere Mengen zu trinken. Während und bis 1 Stunde nach einer vollwertigen Mahlzeit solle auch nicht getrunken werden, da der Speisebrei so verwässert werde.

Ein weiterer Baustein der Ernährungspyramide sind Obst und Gemüse. Die angegebene Menge mit 30 g Ballaststoffen erscheine wenig, entspreche beim Umrechnen aber kaum dem was bewältigt werden kann.

Martin erklärt, in die wissenschaftliche Richtung gehend, was es mit dem glykämischen Index und der glykämischen Last auf sich habe und wie die Berechnung bei Vollkorn und Kartoffeln zu sehen sei. Immer unverträglicher werde der Verzehr des mittlerweile hochgezüchteten Weizens.

Dem Mythos des Kalziums in der Milch geht sie ebenfalls genauer auf die Spur. Das Kalzium in der Milch mache die Knochen hart. Hart bedeute aber auch eine größere Bruchgefahr. Damit die Knochen auch im fortgeschrittenen Alter noch elastisch bleiben, benötigen sie auch Silizium und Magnesium. Die Unverträglichkeiten von Milcheiweiß und Laktose erklärt Martin sehr deutlich und zeigt damit auf, warum Bauchschmerzen, Blähungen, Völlegefühl, Magendruck und Müdigkeit entstehen würden. Die Milchunverträglichkeit liege in Westeuropa bei 20-25 %.

Ein weiterer Baustein der Ernährungspyramide sind der Verzehr von Eiern und Fleisch. Hier komme das Cholesterin ins Spiel, das bei allen Blutuntersuchungen eine wichtige Rolle spiele. Ihre Erläuterungen gehen weiter über das Vitamin D 3 (ein Hormon), dessen Mangel zu Osteoporose führen könne.

Für das Gemeinwesen in Deutschland entstünden jährlich 35 Mrd. € Kosten durch Diabetes und seine Folgekrankheiten, das seien 11 % der gesamten Gesundheitsausgaben. 80 % entstünden nicht durch die Therapie, sondern durch die Folgen eines schlecht eingestellten Diabetes. Es gäbe 6,7 Mio. betroffene Diabetiker, somit rücke Deutschland auf den 2. Platz im europäischen Vergleich.

Martin geht auf ein weiteres aktuelles Thema ein: das metabolische Syndrom. Es ist eine Sammelbezeichnung für verschiedene Krankheiten (Symptome), die zur gleichen Zeit auftreten. Dazu zählen: Diabetes mellitus, Übergewicht + Bluthochdruck + erhöhte Blutfette. Bereits 30-35 % der Deutschen leiden daran, Tendenz steigend. Auch der Bewegungsmangel und das zu viele Sitzen würden zu einer größeren Anfälligkeit für dieses Syndrom führen. Die WHO habe festgestellt, dass sich die Deutschen zu wenig bewegen und mittlerweile hinter den Amerikanern lägen.

Grundsätzlich gelte zu sagen, dass die optimale Ernährung eines Menschen sehr individuell sei. Nicht nur die Blutgruppe spiele dabei eine Rolle, sondern noch viele andere Aspekte, z. B. ob Vorerkrankungen bestünden. Martin: „Geben Sie Ihrem Motor das richtige Benzin“. Sowie moderate, regelmäßige Bewegung und ein Ausgleich zwischen An- und Entspannung seien weitere Grundlagen für die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden.

Zum Abschluss verweist Beiräten Cornelia Schulz auf die nächsten Termine des Naturheilvereins. Am 28.12.18 finde wieder die beliebte Engelmeditation mit der Engelsfrau Anne Grimm statt. Das Programm für 2019 sei derzeit in der Drucklegung und werde Mitte Dezember in allen bekannten Stellen ausgelegt und auf der Homepage veröffentlicht. Im Januar dürfe man sich auf eine Lach-Yoga-Workshop freuen.

Cornelia Schulz
NHV Mosbach e.V.