Wissenschaftliche Betrachtungen einer spannenden These beim Vortragsabend des Naturheilvereins Heidelberg im Februar 2019

Jennifer Preißer, Outdoor- und Klettertrainerin, Geschäftsführerin der Firma Mountain & Soul UG und psychologische Beraterin, stellte die Frage in den Raum: Warum Bergsteigen? Wie George Mallory schon sagte: „Weil sie da sind!“ oder steckt da noch mehr dahinter? Eine spannende und auch humorvolle Reise durch die Fakten beginnt.

Mehr als 40 Millionen Bergtouristen im Alpenraum pro Jahr erleben nach Expertenmeinungen starke Reize und Emotionen die sich auf innere Spannungszustände positiv auswirken, zudem aktiviert die Betrachtung natürlicher Landschaften prosoziale Gedanken. Die Auswirkungen unseres Alltags mit chronischem Bewegungsmangel, permanenter Reizüberflutung und die Entfremdung der natürlichen Rhythmen und Landschaften- der natur deficit disorder („Naturdefizit-Störung) – werden beleuchtet. Dem gegenüber stellen sich die Effekte des Naturerlebens auf körperlicher und seelischer Ebene wie z.B. beim Wandern und Klettern eindrucksvoll dar. Interessante und verblüffende Studien, physiologische Auswirkungen sowie biochemische Effekte und neurobiologische Zusammenhänge zeigen auf, wie wir nicht nur aktive Gesundheitsprophylaxe betreiben, sondern uns diese Mechanismen auch als Therapie zunutze machen können. Wir erfahren welche Metakompetenzen das therapeutische Klettern stärkt und weshalb gerade der Kletter- und Bergsport tiefgreifende Verbesserungen für Körper und Geist bringt, was letztendlich zu einer besseren Gesundheit, zu längerer Lebenserwartung und vor allem auch zu mehr Lebensfreude führt.  Nicht unbeleuchtet bleibt der Hinweis auf mögliche Gefahren und Risiken beim Bergsport, jedoch wird anschaulich dargestellt, wie mit der nötigen Erfahrung, der gesunden Einschätzung und manchmal auch dem Mut zur Umkehr einem eindrucksvollen und wirkungsvollen Erlebnis vor unserer Haustüre nichts im Wege steht. Als Fazit führen die ergreifenden und mitunter auch abenteuerlichen Augenblicke rund um das Klettern und Bergsteigen letztlich zu ganz besonderen und intensiven Momenten.

Nach einer kleinen Bewegungspause unter Anleitung der Referentin dürfen wir eintauchen in die Welt des Skitourengehens, des Kletterns, des Klettersteiggehens und des Bergsteigens. Zahlreiche Bilder, Mitschnitte von Exkursionen und wunderschöne Panoramen stellen eindrucksvoll das Erleben, die Begegnungen, bisweilen auch die Anstrengung aber vor allem auch die Freude bei den verschiedensten Bergsportaktivitäten nach. Immer höher wandern wir in der Vegetationsstufe bis wir letztendlich beim Expeditionsbergsteigen in Südamerika anlangen – verblüffend mit wie wenig Komfort man auskommen kann.

Was uns Jennifer Preißer zuletzt noch auf den Weg geben möchte sind die anfangs angesprochenen Impulse wie Authentizität, Resilienz, Teilen, die innere Balance, den Focus auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben zu setzen und seinen Weg Schritt für Schritt zu gehen, das Materielle zeitweise etwas hinten an zu stellen und dafür das Augenmerk darauf zu legen, sein ganz persönliches Glück zu finden.

 

Ursula Gieringer
1. Vorsitzende NHV Heidelberg