Jetzt erst recht, denn wir sind ein Teil dieser Welt!

So wie in jedem Jahr sind wir alle ganz sicher mit jeder Menge Ideen, Wünschen, Zielen, Terminen und vielem mehr in dieses Jahr gestartet.

Doch kaum waren die dunkleren Monate vorbei und jeder freute sich bereits auf das Frühjahr, da kam plötzlich eine Bedrohung durch ein Virus namens „Corona“ – angeblich aus China. Maßnahmen wurden ergriffen, Grenzen geschlossen, Verordnungen wie z.B. Ausgangssperren verfügt. Die Welt war von heute auf morgen verändert oder sollen wir sagen „ver-rückt“? Haben wir uns zu sehr als „Krone der Schöpfung“ gefühlt? Die Technik scheint alles zu beherrschen, und wir bestimmen die Lösungen! Wo bleibt die Natur? Vor allem, wer hat wohl die größere Macht? Ja, das Thema „Macht“ scheint ein zentrales Thema des Jahres 2020 zu sein!

Grundsätzlich ist das ja nichts Schlimmes, es wird immer verschiedene Bedürfnisse, verschiedene Standpunkte, auch rhythmische Zyklen in der Geschichte der Menschheit geben.

Das Leben ist ein einziges Auf und Ab, und wir brauchen auch die Gegensätze wie z.B. Licht und Schatten, Wärme und Kälte etc. Das sind die verschiedenen Qualitäten, durch die wir die Ganzheit erst
begreifen können. Machen wir uns bewusst: Diese Qualitäten sind immer gleichzeitig vorhanden.

Es liegt also an uns, aus welchen Quellen wir schöpfen.

 

Es liegt also an uns, aus welchen Quellen wir schöpfen. Wir können diese Vielfalt nutzen, aber alles hat seinen Preis. Die Entscheidung liegt immer bei uns. Machen wir uns bewusst, was Albert Schweitzer so formulierte: „Ich bin Leben inmitten von Leben, das leben will.“

Doch jetzt komme ich zurück zu dem, was in den letzten Monaten geschehen ist. Plötzlich schien die Welt still zu stehen. Viele konnten diese Ruhe genießen und entdeckten wieder die Natur, die sich im Jahr 2020 besonders üppig zu entfalten schien. Die Familien waren mal wieder beieinander, Spiele wurden hervorgekramt, der Garten ganz besonders gepflegt, Obst und Gemüse auf kleinstem Raum angebaut.
Es war plötzlich Gelegenheit, sich ganz auf sich zu konzentrieren.

Es war plötzlich Gelegenheit, sich ganz auf sich zu konzentrieren.

 

Leider gibt es auch die andere Seite, Familien, die z.B. durch Homeoffice und Homeschooling überfordert waren und sind, Geschäftsleute und Kulturschaffende, die in wirtschaftliche Not gerieten. Ältere Menschen, die als besonders gefährdet isoliert wurden und Zukunftsängste entwickelten bis hin zu Depressionen.

Das Geschehen der letzten Monate führt uns erneut vor Augen, alles ist gleichzeitig da!

Deswegen ist es wichtig, trotzdem Ziele vor Augen zu haben, sein Leben bewusst zgestalten.

Damit komme ich zu dem Punkt, der für uns Ehrenamtliche besonders wichtig ist:
Der Erhalt der Vereine.

Unter solchen äußeren Bedingungen konnte man schon mal die Lust verlieren,
aber auch hier ist es wichtig, den Sinn und den Wert seines Engagements vor Augen zu haben und zu sagen: „Jetzt erst recht!“ Ich möchte jeden ermutigen! Und allen, die auf eine Impfung gegen das Virus warten, die scheinbar alle Probleme lösen kann, sei gesagt: „Gesundheit kommt stets von innen und nicht von außen.“ Viren gehören zu unserem Leben, seitdem die Menschheit existiert. Wir werden lernen müssen, mit diesem neuen Virus zu leben, das sich auch weiter verändern wird. Wenn wir Lebenswelten zerstören, kommen die Lebewesen eben zu uns!

Wir sind ein Teil der Welt und wir gestalten sie. Es liegt an jedem Einzelnen von uns, seinen Teil dazu beizutragen und das Beste aus dieser neuen Konstellation zu machen!

Wir sind ein Teil der Welt und wir gestalten sie. Es liegt an jedem Einzelnen von uns, seinen Teil dazu beizutragen und das Beste aus dieser neuen Konstellation zu machen!

Gelassenheit und Vertrauen machen uns stark!

Herzliche Grüße im Namen des Vorstandes,
Präsidiums und des Teams der
Bundesgeschäftsstelle.

U. Gieringer

1. Vizepräsidentin
des Deutschen Naturheilbundes

Bild: pixaby