Nützliche Tipps aus einem historischen Naturarzt

Viel Freuden mit sich bringet die schöne Sommerzeit…

[…] lasst uns darum hinausziehen, Sommerfreuden einheimsen, sei es allein- sei es mit guten Begleitern. Wer aber den Sommer fröhlich erleben will, muss gut zuwege sein. Wer es nicht ist, dem bietet gerade diese Jahreszeit viele Möglichkeiten, es wieder zu werden, denn gerade im Sommer können wir viel für unsere leib-seelische Gesundheit tun.
Auf welche Weise- das sagen die folgenden Merksätze:

Kleine Anregungen für frohe Sommertage

1. Ernährung: Morgens Fruchtsaft oder Früchtemilch oder Milch mit Waldbeeren, Knäckebrot mit Pflanzenfett oder Birchermüsli mit Grahambrötschen. Mittags: viel grüner Salat, reichlich Rohkost von den frischesten Gemüsen die der Markt hat, als Beilage Backkartoffeln, Quark mit Leinöl oder gedämpftes Gemüse oder Vollkornreis mit Früchten oder Vollkornnudeln mit Tomaten und Kräuterkäse. Abends wie morgens, statt der Milch mit Früchten auch Quarkspeise oder Dickmilch oder Joghurt mit Früchten. Nicht zuviel, aber in Ruhe, entspannt, mit Genuss essen. Gut kauen.

2. Genussmittel und Genussgifte einschränken, am Besten ganz vermeiden. Wer sich vollwertig ernährt, wird keine „Sehn-Sucht“ danach haben.

3. Früh schlafen gehen, bei offenem Fenster schlafen, am besten ohne Nachtgewand.

4. Früh aufstehen! Das Hautbürsten nicht vergessen- ein wunderbares Mittel zur Förderung des Kreislaufs, der Durchblutung, der Hautgesundheit und Schönheit (Viele Filmstars bürsten Haut!). Auch die anschließende Morgentoilette (Rasieren, Zähneputzen, Waschen usw.) noch mit für ein Luftbad nützen Jeden Morgen eine kühle Ganzwaschung- kräftig und Schnell!
Ankühlen Tagen- oder wenn man fröstelt- stat der kalten eine Wechselwaschung (Jedes Glied erst warm, dann kalt waschen und frottieren). Schon dabei wird man von Herzen vergnügt- frisch und lebensfroh. Alle „Grillen“ verfliegen.

5. Zur Arbeitsstätte laufen oder wenigstens ein gutes Stück zu Fuß gehen. Wer Frühaufsteher ist, kann zur Belohnung einen Umweg durch den nahe gelegenen Park machen und dort die Vögel füttern.

6. Vor dem Schlafengehen einen geruhsamen Abendspaziergang machen: Abendfrieden einziehen lassen. Dann ist der Schlaf ohne Tabletten tief , ausreichend und erholsam.

7. Jede Woche mit Freunden oder Verwandten einen fröhlichen Singabend halten.

8. Jeden Sonntag wandern, über Berg und Tal, mit besinnlicher Rast und frohem Tanz und spiel auf einer Waldwiese, mit erfrischendem Bad im Waldsee. Viel Barfuß gehen unterwegs!

9. Überhaupt: Recht oft sommerliche Wasserfreuden genießen! Beim Baden und schwimmen beachten: Nicht erhitzt, nicht voll gegessen ins Wasser. Beine, Arme, Brust, Leib, vorher benetzen, dann hinein, am besten mit Kopfsprung. Badeanzug nicht am Körper trocknen lassen (gesundheitsschädlich für allem für Frauen: Unterleib!), nicht zu lange im Wasser bleiben. Lieber öfter kurz als einmal lang!

10. Rudern, Paddeln und Segeln schenkt viel Lebensfreude und Gesundheit!

11. Wie wächst auch das Lebensgefühl bei beschwingter Gymnastik auf taufrischer Wiese! Wie arbeitet man den Körper durch beim sportlichen Spiel, bei Feder- und Völkerball. Suche Dir Mitspielende oder schließe Dich einer frohen Gemeinschaft an, wenn du einsam bist.

12. Die mächtigste Kraft des Sommers- die Sonne- aber nutze mit Respekt: Beginne dein Sonnenbad mit wenigen Minuten, besonne zunächst nur die Füße. Steigere von Tag zu Tag die Besonnungsfläche und dauer. Schütze immer Kopf und Nacken. Sonne nicht in beengender, stauender Kleidung. „Brate“ nicht stundenlang, wechsle zwischen Licht und Schatten.

So wird auch Dir dieser Sommer Gesundheit und Freude schenken!

Text: H. Groening,
Aus: Jugend und Lebensordnung Beil. im Naturarzt 1961