Vortrag beim Naturheilverein Viernheim, Weinheim u.Umgebung: Kranke müssen auf Hilfe verzichten

Wie Cannabis als Medizin helfen kann

Weinheim / Viernheim. Der Naturheilverein Viernheim, Weinheim und Umgebung informiert auch über umstrittene Themen der Naturheilkunde. „Cannabis als Medizin“ behandelte der letzte Themenabend in der Viernheimer Kulturscheune. Für viele der Besucher (auch aus Weinheim und Umgebung) war  das Thema „Cannabis als Medizin“ nur wenig bekannt. Sie brachten Cannabis (die lateinische Bezeichnung für Hanf) eher mit „Haschisch“ als Droge in Verbindung. Der Vortrag  von Elko Prinz (Bad Dürkheim) sorgte jedoch für Klarheit: Cannabis ist eine Heilpflanze mit einem umfangreichen therapeutischen Spektrum.  „Der Referent  kann diese These auch deshalb glaubhaft vermitteln, weil er bei schweren Erkrankungen von zwei Familienmitgliedern die große Hilfe durch Cannabis bestätigt fand“ erklärte der Vorsitzende Manfred van Treek bei der Vorstellung des Referenten.

Sein Vortrag mit sehr vielen  biologischen Einzelheiten aus den Anwendungsgebieten  zeigte die ungewöhnliche Vielfalt der in Cannabis enthaltenen Wirkstoffe. Bis jetzt hat die Wissenschaft 400 solcher Substanzen erkundet. Ein Zeichen für den hohen Wert als Heilpflanze ist die Tatsache, dass Cannabis vermutlich schon vor 8000 Jahren als Medizin genutzt wurde. In China und Griechenland war Cannabis als Heilpflanze besonders gefragt. Auch in der Naturapotheke der Heiligen Hildegard von Bingen war Cannabis enthalten. Die Heilpflanze konnte übrigens auch lange in Deutschland genutzt werden, ehe in den Jahren nach dem Ersten Weltkrieg die Pharma-Konzerne dagegen opponierten und mit dem Reichsopiumgesetz 1929 Erfolg hatten.

Seitdem war die legale Anwendung nur mit einer Ausnahmegenehmigung möglich. Für viele  Patienten wäre Cannabis durch Schmerzlinderung, Beruhigung, Schlafförderung, antientzündliche, krampflösende sowie antidepressive  Wirkung eine große Hilfe.

Die Wissenschaft hat längst nachgewiesen, dass Cannabis das menschliche Nervensystem heilen kann. Auch die Steuerung von Stimmung, Gedächtnis, Appetit und Schlaf wurde erkannt. Für Patienten mit Multipler Sklerose (MS) wäre Cannabis eine ganz besondere Hilfe. Ebenso bei Depression, Asthma, Kopfschmerzen, Migräne, Neurodermitis.   Die natürliche Senkung des Blutzuckerspiegels bei Diabetikern  und die Förderung des Wachstums von Knochengewebe wurde inzwischen nachgewiesen.

Noch sind Cannabis-Medikamente in Deutschland nicht frei verkäuflich, jedoch gibt es einen Gesetzentwurf, wonach Cannabis-Produkte auch ohne Ausnahmegenehmigung nach Verordnung des Arztes gekauft werden können. Aber bis das Gesetz in Kraft tritt, kann es noch Monate dauern. Fest steht schon jetzt, dass es bei freier Zulassung eine Cannabis-Agentur geben wird, welche die Maximalpreise festlegt und überwacht.

Elko Prinz bekam viel Beifall für seinen Vortrag und musste erwartungsgemäß danach noch viele Fragen von Zuhörern beantworten. Manfred van Treek dankte dem Referenten für die Vermittlung dieses in der Naturheilkunde viel diskutierten Themas. h.t.

Auf dem Bild: Der Vorsitzende des Naturheilvereins, Manfred van Treek (l) sowie das Vorstandsmitglied Ingrid Morweiser-Sadik dankten Elko Prinz (r)   für die Vermittlung dieses außergewöhnlichen Themas. Bild: Todt