Firma Kramski: Nicht nur an Weihnachten ein Herz für Naturheilkunde

Pforzheimer Unternehmen mit außergewöhnlichem Engagement für Soziales und Naturheilkunde überreicht Weihnachtsspende an den Naturheilbund

Ein Nikolaus der besonderen Art erreiche am 06. Dezember telefonisch die Bundesgeschäftsstelle. Nämlich ein Anruf des Pforzheimer Präzisionsstanz- und Spritzgussunternehmens Kramski GmbH, dass dieses den Einsatz des Naturheilbunds für die Naturheilkunde in diesem Jahr zu Weihnachten mit einer Spende unterstützen möchte.

So fand im Rahmen der Weihnachtsfeier des Unternehmens die feierliche Scheckübergabe an drei gemeinnützige Organisationen, darunter erstmals der Deutsche Naturheilbund eV, statt. In der Weihnachtsansprache des Seniorchefs Wiestaw Kramski machte dieser deutlich, wie wichtig ihm das Thema „Gesundheit mit natürlichen Mitteln“ ist. So berichtete er von eigenen Erfahrungen mit Diagnosen, die laut Schulmedizin nur mit „chemischen Keulen“ in Schach zu halten wären und der rührige Unternehmer doch erfolgreich mit Naturheilkunde behandeln konnte. Und gab kritisch einen Hinweis auf Absenkungen von medizinischen Grenzwerten, wodurch Gesunde mit Werten bislang im Normbereich, zu Patienten gemacht würden.
Das die ganzheitliche Gesundheit dem erfolgreichen Unternehmen, welches neben dem Hauptsitz in Pforzheim, Niederlassungen in Sri Lanka, den USA und Indien besitzt, das ganze Jahr über am Herzen liegt, zeigen die vielfältigen Gesundheitsangebote für die Mitarbeiter. So finden zum Beispiel wöchentlich im Unternehmen Sprechstunden eines Osteopathen und einer Heilpraktikerin statt – letztgenannte komplett auf Kosten der Firma. Und Seniorchef Wiestaw Kramski selbst hält regelmäßig Vorträge zu Gesundheitsthemen vor seinen Mitarbeitern – „Alles auf Augenhöhe, von Mensch zu Mensch“, wie der sympathische Unternehmer betont.
Nachhaltigen Einsatz für die Naturheilkunde verspricht auch die Kramski-Stiftung, die einen Schwerpunkt auf Unterstützung von lokalen Projekten für Prävention und Ernährung, sowie für innovative Therapien im Bereich der ganzheitlichen Naturheilkunde legt.

BU: Die Familie Kramski überreicht Spendenschecks an die drei gemeinnützigen Organisationen Pforzheimer Stadtmission, Christliches Hospitz und Deutscher Naturheilbund– links außen im Bild Andreas Kramski, rechts außen Wiestaw Kramski und Sabine Torres-Kramski. Bildquelle: Kramski GmbH

 

Sabine Neff, 17.12.18