Foto: creativ collection

Dass kalte Güsse den Stoffwechsel aktivieren, den Kreislauf -stabilisieren und die Abwehrkräfte stärken, ist inzwischen -wissenschaftlich nachgewiesen. Eine Studie der Ludwigs–Maximilian-Universität fand jetzt heraus, dass die Kneipp–Therapie sich zudem positiv auf Schlafstörungen auswirkt.

Die Güsse mit kaltem Wasser verringern die Körpertemperatur und das hilft beim Einschlafen. Deshalb schläft man auch in kühlen Zimmern oder bei offenem Fenster besser. Die Kneipp-Therapie reduzierte nicht nur die Schlafstörungen der Probanden, sondern wirkte sich zudem positiv auf das  Wohlbefinden aus und verringerte chronische Stressbelastung.

Anleitungen:
1. Kalter Arm- und Brustguss

Geeignet bei Abgeschlagenheit, Abgespanntheit, Müdigkeit; wirkt kreislaufanregend, erfrischend, gewebestraffend, abhärtend.

Wassertemperatur: 16 bis 18 Grad Celsius

Für den Guss am besten über die Badewanne beugen. Wenn möglich Duschstrahl auf Massagestrahl verstellen.

So geht’s:     

Wasserstrahl vom rechten Arm außen aufwärts bis zur Schulter führen, kurz verweilen, dann  innen abwärts; am linken Arm ebenso wiederholen. Beide Arme wiederholen. Brust in Achterform umkreisen. Das Wasser anschließend nur abstreifen, nicht abtrocknen.

Achtung        

Güsse nie bei Kältegefühl, Frösteln oder auf kalter Haut durchführen. Der Raum muss warm sein. Güsse nie unmittelbar nach dem Essen oder körperlichen Anstrengungen vornehmen. Das Wasser muss frei abfließen können, so dass man nicht im Wasser steht.

2. Wassertreten

Empfohlen bei Einschlafstörungen, Krampfadern, müden Beinen, stark schwitzenden Füßen

So geht’s:   

In einem Bach, am Seeufer wie ein Storch durch das Wasser stapfen. In der Wohnung geht auch ein mit Wasser gefüllter Eimer, in dem man mit beiden Füßen auf der Stelle treten kann. Das Wasser sollte bis zur Mitte der Wade reichen und circa 10 bis 15 Grad kalt sein. Bei jedem Schritt den Fuß hoch aus dem Wasser heben. Wird die Kälte schneidend, aufhören.  Füße nicht abtrocknen, lediglich das Wasser mit den Händen abstreifen. Dann Füße und Beine gut bewegen, bis Wärme eintritt.