Von Dr. Hans-Martin Hirt und Bindanda M‘Pia, Foto: Pixabay, Karen Arnold

Roher Knoblauch stärkt das Immunsystem. Es hat sich erwiesen, dass der regelmäßige Verzehr von Knoblauch das Auftreten von Herzinfarkten, Schlaganfällen, Krebs, hohem Blutdruck und Grippe vermindert. Da Knoblauch sowohl äußerlich als auch innerlich antibiotisch wirkt, ist roher Knoblauch bei der Behandlung aller Infektionskrankheiten hilfreich; Typhus, Würmer, Bilharziose, Malaria, septische Blutvergiftung usw. Überdies verbessert Knoblauch das Gedächtnis, senkt den Blutdruck und das Fieber, und ist gegen Arteriosklerose wirksam. Knoblauch besitzt auch antivirale und antimykotische Eigenschaften.

Anwendungen

Diabetes, hoher Blutdruck, Vorbeugung von Arteriosklerose:

Viel Knoblauch essen – Knoblauch und Zwiebel senken den Blutzucker, das Cholesterin im Blut und hohen Blutdruck. Als Alternative nehmen Sie 3 x täglich 20 Tropfen Knoblauchtinktur, aber das ist weniger wirksam.

Husten, Schnupfen, Nebenhöhlenentzündung und Halsschmerzen:

3 x täglich eine Knoblauchzehe essen oder 3 x täglich einen Teelöffel voll Knoblauchhonig oder Knoblauchzucker nehmen.

Knoblauchhonig: Ein irdenes oder gläsernes Gefäß mit geschälten und zerhackten Knoblauchzehen füllen. Langsam Honig eingießen, sodass er alle Spalten zwischen den Zehen ausfüllt. Das Gefäß an einen warmen Platz (circa 20 Grad) stellen. In zwei bis vier Wochen absorbiert der Honig den Knoblauchsaft. Nicht filtrieren. Innerhalb von drei Monaten verwenden.

Knoblauch-Zucker: Einen Teelöffel voll Knoblauchzehen mit der gleichen Menge an Zucker (oder Honig) zerstampfen. Sofort verwenden, zum Beispiel für Husten.

Candida Pilze im Mund:

Mehrmals täglich eine kleine Knoblauchzehe in die Wangentasche legen und hin und wieder ganz leicht andrücken.

Pilzinfektionen einschließlich Fußpilz:

Den befallenen Bereich entweder mit dem Saft von zerdrücktem Knoblauch oder mit Knoblauchöl behandeln.

Knoblauchöl: 200 g geschälten, zerkleinerten Knoblauch in ein irdenes oder gläsernes Gefäß mit breiter Öffnung stellen und zum Bedecken genügend Olivenöl (oder gutes Pflanzenöl) hinzufügen. Das Gefäß verschließen und an einem warmen Ort von etwa 20 Grad drei Tage lang stehen lassen. Jeden Tag einige Male schütteln. Dann an einem kühlen Ort / im Kühlschrank aufbewahren, ohne das Öl zu filtrieren. Innerhalb eines Monats verwenden: Nur für äußerliche Zwecke!

Vorbeugung von Thrombose:

Knoblauch macht das Blut etwas dünner und verhindert die Bildung von Blutgerinnseln, die Thrombose verursachen.

Stiche durch Skorpione, Moskitos und alle Insekten:

Zur Desinfektion und Schmerzstillung sofort eine Scheibe einer Knoblauchzehe auflegen, Schmerz verschwindet nach kurzem Gefühl eines „Brennens“.

Nagelbett-Entzündungen:

Hier ist Knoblauch entsprechend meiner eigenen Erfahrung aller modernen Medizin überlegen: 12 Stunden pro Tag, also zum Beispiel nachts- oder tagsüber eine Scheibe Knoblauch auf die entzündete Seite des Nagelbettes mit einem Pflaster festkleben; dann durch leichtes Drücken auf das Pflaster den Saft ausdrücken. Das „Klopfen“ der Entzündung vergeht schon nach 15 Minuten, der Eiter verschwindet erfahrungsgemäß nach 3 bis 4 Tagen Behandlung.

Dieser Text ist eine gekürzte Fassung des Kapitels „15 besonders wichtige Heilpflanzen aus dem Buch „Natürliche Medizin in den Tropen“.