Dr. med. Petra Bracht, aus den Medien sehr bekannte Ärztin für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren aus Bad Homburg, hielt am 13. April beim Naturheilverein Bad Nauheim-Bad Vilbel e. V.  einen Vortrag zum Thema  „Jeder Mensch hat das Recht auf Gesundheit.“ Einleitend malte sie ein düsteres Bild unserer Welt: Zerstörung der Naturräume, wie Vernichtung der Regenwälder, Überfischung und Vermüllen der Meere müssten katastrophale Folgen haben. Überwiegend sitzende Lebensweise und Ernährung mit denaturierten „Lebensmitteln“ und Vitamin-D-Mangel hätten zu einer dramatischen Zunahme der sogenannten Zivilisationskrankheiten geführt. Schon Hippokrates (460 – 370 vor Christus) hätte erkannt: „Krankheiten befallen uns nicht aus heiterem Himmel, sondern entwickeln sich aus täglichen kleinen Sünden wider die Natur. Wenn diese sich gehäuft haben, brechen sie scheinbar auf einmal hervor . . .“ – Der Mensch wäre ein „offenes biologisches System“. Er würde sich aus den Stoffen bilden, die er aufnimmt. Innerhalb eines Jahres wäre er bis  zu 95 % „runderneuert“, weil pro Sekunde 50 Millionen neue Zellen gebildet würden! Dr. Bracht: „Wir bestimmen die Qualität unserer Körperzellen selbst! Die Gesundheitsentwicklung wird nur zu 5 – 10 % von Erbfaktoren bestimmt. Die größte Rolle spielen also Ernährung, Bewegung, Umgebungsfaktoren und Psyche! Diese fünf Faktoren positiv genutzt, führen zu Gesundheit, negativ genutzt zu Krankheit!“  Viele Ärzte wären leider nur noch bessere Pharmareferenten, die  auf Grund eines schlechten Gesundheitssystems für jeden Patienten nur wenige Minuten Zeit hätten. In der natürlichen Gesundheitstherapie würde der Arzt die Sprache der Krankheiten kennen und den Krankheitsverlauf unter Anwendung eines Jahrtausende alten medizinischen Wissens positiv beeinflussen. – Bei der Ernährung mit biologisch kontrollierten Lebensmitteln ohne fremde Stoffe sollte ein hoher Anteil Frischkost sein. Insgesamt gehörten gesunde Eiweiße, Kohlenhydrate und Fette dazu. Sehr viele Studien und Untersuchungen hätten gezeigt, dass Vegetarier und Veganer gesünder wären. Sie würden fast 10 Jahre länger leben. Frau Dr. Petra Bracht wörtlich: „Äußere Bewegung führt zu innerer Bewegung! Dem Muskelabbau  kann bis ins hohe Alter entgegengewirkt werden. Man muss nicht warten, bis Schmerzen als das  Alarmsystem des „Inneren Arztes“ auftreten, um Gelenke und Wirbelsäule zu schützen.“ Zum Faktor „Umgebung“ betonte sie die Notwendigkeit, gute Einflüsse zu nutzen und schädliche zu meiden: Positiv wären frische Luft und Sonne, ein guter Arbeitsplatz, ein optimaler Schlafplatz, weil vieles im Körper nachts sehr aktiv wäre. Negativ wären Elektrosmog, Lärm, Gifte aller Art in der Umgebung, Kleidung, in Kosmetika sowie Dauermedikamente. Was den Faktor „Psyche“ anginge, empfahl sie dringend, auf allen Ebenen zu entrümpeln, z. B. zu fasten, täglich 15 – 30 Minuten „Verabredung mit sich selbst“ sowie, wann immer möglich, heitere, entspannte Gelassenheit. Ziel wäre die Ordnung der Gesundheit im Gegensatz zum Chaos der Krankheit. Zum Schluss rief die Rednerin ihre sehr interessierten Zuhörerinnen und Zuhörer auf: „2400 Jahre altes Wissen ist bis heute gültig! Die modernste Forschung beweist das auf der wissenschaftlichen Ebene. Unser Innerer Arzt ist ständig zugegen. Lernen Sie wieder, ihm zu vertrauen und auf ihn zu hören!“

Joachim Pollmar, NHV Bad Nauheim-Bad Vilbel