Erkrankungen des Bewegungsapparats gehören zu den häufigsten Beschwerden überhaupt, und der volle Vortragssaal im Hefehof belegte eindrucksvoll, wie groß das Interesse an diesem wichtigen Gesundheitsthema ist. Sonja Trögner, Heilpraktikerin aus Hildesheim, erläuterte die osteopathische Therapieform Manufit und ihre Einsatzmöglichkeiten. Einseitige Belastungen in Beruf, Alltag und Freizeit  können zu einem Beckenschiefstand führen. Der Körper reagiert darauf mit Ausgleichsbewegungen, an denen das gesamte Körpersystem beteiligt ist. So können durch einen Beckenschiefstand letzlich die gesamte Wirbelsäule von Region zu Region, die Arme und Beine von Gelenksebene zu Gelenksebene und sogar die Organe und der Schädel betroffen sein. Sonja Trögner setzt Manufit mit viel Leidenschaft und Freude in der täglichen Praxis ein und demonstrierte an einigen Versuchspersonen eindrucksvoll nicht nur eine Befunderhebung an der unteren Wirbelsäule sondern auch, wie diese besonders sanfte und schonende Behandlungsweise ein Gewinn für jeden Menschen sein kann. Auch als sinnvolle Vorsorgemaßnahme kann Manufit genutzt werden, da ein gut funktionierender Körper mit den Belastungen in Alltag, Beruf und Sport besser zurecht kommt und Beschwerden gar nicht erst entstehen. Da Frau Trögner Ausbilderin in Manufit ist, informierte sie auch zu ihren Kursen in Hannover im Leibniz Kolleg und an der Amara Bildungsakademie. Alle interessierten Ärzte, Heilpraktiker und Physiotherapeuten können Manufit erlernen.

                                                                                                                                                             Astrid Sebastian
Naturheilverein Weserbergland

Bild: Sonja Trögner, Heilpraktikerin aus Hildesheim