Nachstehend eine Zusammenfassung der Bundesversammlung im Rahmen einer zweitägigen Jahrestagung, die gefüllt war mit Vorträgen und dem Austausch der aus dem gesamten Bundesgebiet angereisten Vereinsvorständen, Aktiven und Gremienmitgliedern des Verbandes.

Geschäftsbericht des Vorstandes

Präsidentin Nora Laubstein berichtete anschaulich in ihrem Geschäftsbericht über die Entwicklungen und Tätigkeiten des Vorstandes in den Jahren 2019 bis 2020. Als „Neustart und Neustrukturierung des Verbandes“ bezeichnete die Präsidentin den Start ihrer Arbeit mit neuem Team, neuer Satzung und neu ernannter Geschäftsführerin. Aktiv wurden Bereiche wie Vernetzung, Kooperationen und Partnerschaften angegangen, Verbesserungsmöglichkeiten bei bestehenden Arbeitsfeldern wie der Ausbildung Naturheilkunde-Berater DNB und Unterstützung der Arbeit der lokalen Naturheilvereine ausgelotet. Des Weiteren berichtete Nora Laubstein von verschiedenen Treffen mit den Verbandsgremien (Klausurtagung) und politischen Akteuren.

Geschäftsbericht d. Bundesgeschäftsstelle

Anschließend erläuterte Bundesgeschäftsführerin Sabine Neff die vielfältigen Arbeitsbereiche der Bundesgeschäftsstelle und die Situation in den Naturheilvereinen. So stellte sie die Vereinsgründerin Christine Hack und deren neuen NHV Echazaue Wannweil e.V. vor. Doch auch von Problemen in den Vereinen wie Mitgliederschwund, mangelnde Aktive u.v.m. musste berichtet werden.

Leistungen des Verbandes für die Mitgliedsvereine

Im Fokus des Berichts der Bundesgeschäftsstelle standen natürlich auch die vielfältigen Leistungen des Verbandes für die Naturheilvereine, wie die kostenfreie Telefonsprechstunde, Werbematerialien zum „Tag der Naturheilkunde“, die Vereinsberatung und ganz aktuell das stetig wachsende Angebot an digitalen Veranstaltungen. Dabei ging die große Bitte an die Anwesenden, diese Angebote auch zu nutzen und an die Mitglieder und Interessierte weiterzugeben. Konkret: Die Verlinkung der hochwertigen Online-Vorträge und das Registrieren beim Newsletter „Up-to-date“ https://www.naturheilbund.de/up-to-date/

Impressionen von der Bundesversammlung

Vorstellung neuer Partner

Auf die Bühne rief Sabine Neff auch die anwesenden korporativen Mitglieder: Das Team Cumpl-Dengler (Ringana-Kosmetik), das Institut Dr. Rosina Sonnenschmidt (Inroso) mit Kursen und Seminaren im Bereich Mediale Heilung und den Verein Anamed e.V. (Aktion natürliche Medizin in den Tropen), dessen Vorstandsmitglied Dr. Katharina Madrid nun auch im Wissenschaftlichen Beirat des DNB aktiv ist. Mit einem Stand vertreten war die österreichische Firma OrthoTherapia. Noch recht neu dabei als Sponsor ist das Schweizer Gesundheitszentrum Vital Quelle und Health Balance Kompetenzzentrum für Tiergesundheit. Hierbei handelt es sich um ein weltweit einzigartiges Gesundheitszentrum zur ganzheitlichen Behandlung von Mensch und Tier. Gründer Urs Bühler entwickelte nach jahrzehntelangen Erfahrungen im Bereich der harmonikalen Gesetze von Schwingungen nun ein Gerät, welches helfen könne, die Belastungen und Krankheitssymptome durch Elektrosmog zu reduzieren, erklärte Dr. Rosina Sonnenschmidt den Anwesenden der Bundesversammlung. „Ein ganzheitliches Behandlungskonzept kann wirksam ergänzt werden durch dieses Angebot heilsamer Frequenzen, die die körpereigene Energie wieder in eine harmonische Balance bringen“ führte die erfahrene Heilpraktikerin weiter aus.

Finanzberichte

Unter dem Tagesordnungspunkt Kassenberichte und Finanzplanung konnte Schatzmeister Harald Welzel positives berichten: Trotz der schwierigen Situation aufgrund Corona konnte der Verband beide Jahre mit gutem Vereinsergebnis abschließen. So konnten zwar weniger Veranstaltungen stattfinden, doch den Einnahmeverlusten gegenüber stand die Einsparung von Reise- und Tagungskosten. Die in der Geschäftsstelle durchgeführte Kurzarbeit brachte Einsparungen bei den Gehältern und alle Sponsoren blieben dem Verband treu. Das gute Ergebnis bestätigte Kassenprüferin Wilma Körner vom NHV Spechbach, deren Prüfung der Kasse zusammen mit Karlheinz Dufrin zu keiner Beanstandung geführt hatte. Sie empfahl der Versammlung die Entlastung des Vorstandes, welche auch einheitlich angenommen wurde.

Veränderungen beim Verbandsmagazin DNB-Impulse

Umfassend erläutert wurden anschließend die Veränderungen beim Verbandsmagazin DNB-Impulse: Auf Grund geringer Nachfrage bei hohen Kosten wurde nach der Frühjahrsausgabe der 16-Seiter eingestellt. Die Verbandsnachrichten gibt es natürlich weiterhin, monatlich 4 Seiten. Mitglieder mit „Naturarzt“ erhalten die Verbandsnachrichten in diesen eingeheftet, Mitglieder ohne „Naturarzt“-Bezug können die DNB-Verbandsnachrichten auf der Webseite des Verbandes lesen oder sich per E-Mail von ihrem Verein oder vom Verband zuschicken lassen. Hierfür wurden Änderungen in der Beitragsordnung und in der Vereinsordnung notwendig, die die Versammlung einstimmig angenommen hat.

Sabine Neff , DNB Bundesgeschäftsführerin

Im September 2021 konnte endlich unsere Jahreshauptversammlung stattfinden. Nach dem Jahresrückblick der ersten Vorsitzenden und dem Kassenbericht der Kassenwartin fanden die kompletten Neuwahlen aller vier Vorstandsmitglieder statt. Wiedergewählt wurden die erste Vorsitzende Hanne Christ-Zimmermann und Kassenwartin Wilma Körner, beide aus Spechbach und die Schriftführerin Sonja Auf dem Berge aus Waibstadt. Neu ins Amt gewählt wurde die zweite Vorsitzende Annelie Schupp aus Spechbach, die für Anette Braun einsprang, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr Kandidierte. Zur Kassenprüferin wurde Christa Hesse- Chu gewählt. Ich bin sehr froh, dass wir unsere Jahreshauptversammlung durchführen konnten. Es waren 19 Personen anwesend. Unsere neue zweite Vorsitzende Annelie Schupp kennt sich gut aus mit Excel und aktualisiert ständig unsere Website. So können wir unseren Mitgliedern und interessierten Mitmenschen immer die neuesten Informationen zukommen lassen. Auch wenn kurzfristig Veranstaltungen ausfallen müssen, können wir das tagesaktuell mitteilen! Wir müssen, wie alle anderen Vereine, auch immer wieder abwarten, was möglich ist und was nicht. Was laut dem Naturheilverein Viernheim zumutbar ist und was eine Zumutung ist. In diesen Worten steckt auch das Wort MUT. Wir haben beschlossen, dass wir immer wieder aufstehen! Einfach weitermachen, auf gar keinen Fall aufgeben! Es geht weiter mit den Naturheilvereinen und seiner Bewegung!

Foto & Text: Hanne Christ-Zimmermann, Vorsitzende
NHV Spechbach und Umgebung eV

Für Samstag, 16.Oktober hat der Kneipp- und Naturheilverein Öhringen zu einem vierstündigen Workshop zum Motto “natürlich – immun – stark” rund um Öhringen-Untersöllbach eingeladen.

Nach einer Wanderung, auf der einige Pflanzen am Wegesrand genauer kennengelernt wurden, widmete sich Andrea Ruf, Heilpraktikerin aus Untersöllbach, im anschließenden Vortrag besonders den drei immunabwehrstärkenden Pflanzen Echinacea, Wasserhanf und Kappuzinerkresse.

Im Workshop wurden diese drei geerntet und zu einer Tinktur verarbeitet, die dabei helfen soll, die Teilnehmenden gesund durch den Winter zu bringen.

Vielen Dank –  wir haben bei bestem Wetter so einiges Erstaunliches aus der Pflanzen- und Heilwelt kennengelernt und dabei noch leckere Kleinigkeiten gesnackt: Kappuzinerkressebrot, Vogelbeerlikör, Ingwershot und Brennnesselenergiebällchen.

Eine leckere Brotzeit – direkt aus der Natur!

Text und Bild: ©Sarah Peters

Gibt es was Schlimmeres als wenn der Schädel brummt? Nein! Selbst Naturheilkundler greifen schnell zur Kopfschmerztablette. Das ist auch in Ordnung, um akut von dem Plagegeist befreit zu werden. Taucht der fiese Kopfschmerz allerdings öfter aus, dann solltest du fragen, was dir der Schmerz im Kopf sagen will? Die Körpersprache ist unbestechlich. Warum ist der Schmerz im Kopf, was ist die Ursache? Ist es eine körperliche Ursache oder eine emotionale? Oder bist du geistig überfordert durch zu viel Lernen?

Jetzt sagt ja die Naturheilkunde: Für jede Krankheit ist ein Heilkraut gewachsen. Kopfschmerz ist keine Krankheit, sondern ein Hinweis, dass woanders im Körper etwas in Unordnung geraten ist. So gibt es den Magen-Kopfschmerz, den Gallen-Kopfschmerz oder Menstruations-Kopfschmerz usw. Das Kopfweh ist bei Jungen und Mädchen verschieden. Ein Heilkraut muss auch zum Menschentyp passen, sonst wirkt es nicht. Schauen wir uns ein paar „Kopfweh-Kräutertypen“ an:

Lavendelblüten (Lavandula spica) passen am besten zu dir, wenn du das Gefühl hast, dich interessieren viele Dinge, du hast viele verschiedene Begabungen, aber du kannst dich nicht so gut für eine Richtung entscheiden. Du fühlst dich überfordert.  Dann trink jeden Tag ein Glas Lavendeltee, dünn aufgebrüht. Oder nimm 10 – 15 Tropfen Lavendeltinktur ohne Alkohol.

Wacholderbeeren (Juniperus communis) passen zu dir, wenn du zum Grübeln neigst, dir viele Sorgen machst und das Gefühl hast, der Kopf ist voller Probleme. Das kann ja passieren. Dann leidet ziemlich schnell das Immunsystem und deshalb kau 2 bis 3 Wacholderbeeren. Dann schwindet das „Grübler-Kopfweh“ und zugleich wirken sie antibakteriell und antiviral!

Johanniskraut (Hypericum perforatum) passt zu dir, wenn du über etwas traurig und betrübt bist. Dann erscheint dir die Welt düster und grau. Du bist nervös oder du lässt dich treiben. Das „Sonnenkraut“ holt dich aus diesem dumpfen „Depri-Kopfweh“ heraus und du gewinnst wieder Zuversicht: „Das geht vorbei, das darf gewesen sein“. Bereite einen dünn aufgebrühten Tee, der nur 1 Minute ziehen sollte und trink ihn schluckweise.

Goldrute (Solidago virga aurea) passt zu dir, wenn dir etwas „schwer an die Nieren“ gegangen ist. Du hast vielleicht eine stressige Situation erlebt und kannst dich einfach nicht entspannen und davon lösen. Dann werden die Nieren rebellisch. Auf denen sitzen ja die Nebennieren als kleine „Hütchen“ und schütten tüchtig Adrenalin aus.  Ein Tee mit Goldrute ist wie eine Ganzkörperreinigung von innen. Du fühlst dich befreit von einer Last und kannst wieder durchatmen. Du kannst auch auf nüchternen Magen 10 – 15 Tropfen „Solidago-Tinktur“ ein paar Tage lang nehmen.

Brennessel (Urticaria urens) ist angesagt, wenn du zu viel Süßigkeiten isst, sobald du dich überfordert fühlst. Das versäuert den Magen und das Gewebe und macht „Magen-Kopfweh“. Der Tee schmeckt – naja! Ich empfehle lieber 10 – 15 Tropfen „Urticaria-Tinktur“ ohne Alkohol mit einem Glas Wasser. Klar, du kompensierst weniger mit Schokis, abgemacht?

Du kannst entweder einen Tee daraus zubereiten oder eine Tinktur ohne Alkohol

Dr. Rosina Sonnenschmidt ist international renommierte Homöopathin und Autorin von über 50 Fachbüchern

Dieser Artikel ist aus unserer impulse-Serie “Aktuelles aus der Natur für Jugendliche”.  Unter Naturheilkunde für Kids u. Teens auf unserer Webseite gibt es weitere spannende Beiträge.

Was haben Bluthochdruck, Schmerzen, Verdauungsprobleme oder Diabetes mit Stress zu tun? Was kann man tun, um gut gelaunt die dunkle Jahreszeit zu überstehen? Erfahren Sie, welche Heilpflanzen uns eine „Ruheinsel aus der Natur“ bescheren und welche wie „Sommer für die Seele“ wirken können.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Alle Videos jetzt auch auf dem YouTube Kanal des Deutschen Naturheilbundes. (hier klicken)

 

Bei dem Wort „Furcht“ hast du bestimmt gleich an Angst gedacht, oder? Zwischen Angst und Furcht liegt aber ein himmelweiter Unterschied! Ängste sind etwas was zum Menschsein gehört, weil sie vor Gefahren schützen.

Entweder du hast selber eine Erfahrung gemacht, dann hast du das Wissen angewendet, rennst nicht bei Rot über die Ampel, fasst nicht in eine brennende Kerze oder fuchtelst nicht mit einem scharfen Messer vor deiner Nase herum. Angst zu empfinden beruht auf Wissen und Lernen, mit Gefahr umzugehen. Angst führt immer in eine Lösung. Du kannst es auch „Alternative“ nennen: statt der Katze ins Maul zu fassen, lieber streicheln, statt ins Feuer zu fassen, es lieber als Wärmequelle respektieren usw.

Aber es gibt zahllose Ängste, die man übernimmt, weil sie einem eingetrichtert, ja, sogar in der Familie vererbt werden. Das sind Ängste ohne Lösung. Wie auch, wenn du keine Erfahrung dazu hast? Angst vor Spinnen macht jemanden krank, wenn gar kein negatives Erlebnis mit Spinnen vorliegt. Wenn ich in den Keller gehe, begrüße ich jede Spinne und danke ihr für ihre Tat, Insekten zu fangen. Die Angst vor Viren, Bakterien, Krankheit wird massenweise durch die Medien vermittelt. Wenn du dich aber fragst: Was kann ich tun, damit mein Immunsystem so stark ist, dass die winzige Mikrobe bei mir nicht landen kann?, dann schwindet diese Angst, weil du eine Lösung hast.

Die Furcht zeigt deine gute Intuition Aktuelles aus der Natur für Jugendliche Da staunst du sicher, dass die Furcht was Positives ist! Ja, sich vor etwas fürchten heißt, du nimmst etwas wahr mit deinen feinen „Antennen“, du spürst etwas, das du nicht sofort einordnen oder erklären kannst. Kleines Beispiel: Als wir in die alte Villa von 1925 einziehen wollten, verbrachte ich einen Tag und vor allem eine Nacht im leeren Haus, ging im Dunkeln durch die Kellerräume, um zu spüren: Ist das ein gesundes Haus? Oder ist hier etwas Unangenehmes gespeichert? Da ich „Angst vor Dunkelheit“ nicht gelernt habe, konzentrierte ich mich auf die Hausatmosphäre. Da kam ein Gefühl von Ehrfurcht, was für ein gesunder „Geist“ in dem Haus schwingt. Deshalb wohnen wirgerne darin.

Die Furcht ist das intuitive Erfassen von etwas Höherem als du selbst. Das kann auch ein Naturerlebnis sein, wenn du z.B. draußen bist kurz vor einem Gewitter. Die Atmosphäre ist in Hochspannung und das kannst du fühlen. Natürlich bis du so klug und gehst ins Haus, wenn das Gewitter losgeht. Furcht mündet auch in eine Lösung, entsteht aber durch etwas Geheimnisvolles, das du ergründen willst. Lass mal Folgendes auf dich wirken. Im Mittelalter musste der Ritter eine Mutprobe bestehen: eine ganze Nacht in einer dunklen, leeren Kapelle vor dem Altar knien und sich nicht umdrehen. Wer zum Ritter geschlagen wurde, spürte die Furcht, dass sich in der Dunkelheit Raum und Atmosphäre verändern, die Sinne schärfen und das Bewusstsein erweitern. Wer sich umdrehte, gehorchte übernommenen Ängsten und wurde nicht zum Ritter geschlagen. Man nannte diese Furcht, etwas Größeres wahrzunehmen und für das eigene geistige Wachstum zu nutzen „Ehrfurcht“: dem Unbekannten, Großartigen seine Ehre erweisen. Das ist ein Zeichen menschlicher Reife und Größe.

Dr. Rosina Sonnenschmidt ist international renommierte Homöopathin und Autorin

Dieser Artikel ist aus unserer impulse-Serie “Aktuelles aus der Natur für Jugendliche”.  Unter Naturheilkunde für Kids u. Teens auf unserer Webseite gibt es weitere spannende Beiträge.