Das war das Thema der April-Veranstaltung im NHV HD. So weit so gut, doch auch in einem Naturheilverein kann es mal zu einem krankheitsbedingten Ausfall kommen. Das wünscht sich keiner, aber dann ist es gut, wenn man ein tragfähiges Netzwerk hat! Uns war klar, dass die Meisten wirklich speziell für das angekündigte Thema kommen. Und es ist uns absolut kurzfristig gelungen, Frau Marianne Ronellenfitsch aus Wiesloch zu gewinnen und dieses umfassende Thema vorzustellen. Sie ist ausgebildet bei der DGAK (Deutsche Gesellschaft für Angewandte Kinesiologie e. V.) und arbeitet als Begleitende Kinesiologin und Brain Gym® Instruktorin in eigener Praxis. Sie startete den Vortrag schon gleich mal mit einer praktischen Übung zur Einführung. Danach erklärte sie mit einer sehr anschaulichen Präsentation die Grundgedanken der Methode, die Entstehungsgeschichte, die daraus entstandenen Weiterentwicklungen und die Hauptanwendungsfelder der Kinesiologie. Es ist eine Methode zur Aktivierung der natürlichen Lebensenergie und unterstützt das körperlich-geistig-seelische Gleichgewicht. Störungen im Energiefluss des Menschen können beispielsweise zu Schmerzen, Körperfehlhaltungen, Lernstörungen, Lebensmittelunverträglichkeiten und auch zu psychischen Problemen führen. Das wichtigste Arbeitsmittel der angewandten Kinesiologie ist der Muskeltest, den auch alle gegenseitig ausprobieren konnten. Im letzten Teil des Vortrags gab Frau Ronellenfitsch dann jede Menge Tipps für den Alltag aus ihrer reichen Erfahrung und beantwortete noch jede Frage der vielen Interessierten. Insgesamt war es ein total spontaner und doch noch sehr gelungener Abend mit größter Zufriedenheit auf allen Seiten. Es war sehr interessant und jeder durfte neues und praktisches Wissen mit nach Hause nehmen.

Ursula Gieringer, 1. Vors. NHV Heidelberg und Umgebung e.V.