Ziel eines Ausflugs für Mitglieder und Gäste des Naturheilvereins Mosbach war Europas größter Heilpflanzengarten in Schwäbisch Gmünd der Firma Weleda. Auf 23 ha werden über 1000 Pflanzenarten im biologisch-dynamischen Anbau von 31 Gärtnern kultiviert. 140 Arten werden für die Herstellung von Arzneimitteln und Naturkosmetik geerntet. Die Teilnehmer hatten dabei auch Gelegenheit neben den Pflanzenfeldern ein abwechslungsreiches Biotop mit einem natürlichen Heckenbewuchs von 5 km Länge und drei Teiche zu besichtigen. Lebensräume für Vögel, Insekten und andere Lebewesen. Laufenten, Schafe und Bienen bevölkern den Garten und tragen zum Gedeihen der Pflanzen bei. Jährlich werden verschiedene Wildpflanzen in Kultur genommen, um die Wildbestände zu schonen und zu sichern. Durch Gründüngung und eigene Kompostwirtschaft bildet der Garten einen lebendigen Organismus, der sich selbst trägt und im Gleichgewicht hält. Im Moment war gerade die Ernte der Ringelblume in vollem Gange. Schon von weitem leuchteten die Ringelblumenfelder in knalligem orangerot. Bis zu neun Mal werden in den frühen Morgenstunden von Hand die Blütenköpfe geerntet und gleich vor Ort zu Tinkturen oder Salben verarbeitet. Die Teilnehmer waren beeindruckt von dem besonderen und anthroposophisch nach Rudolf Steiner orientierten Naturverständnis des Unternehmens.
Gabriele Landauer
NHV Mosbach e.V.