Bäume bilden die Grundlage des Lebens auf dieser Erde und so verwundert es nicht, dass unsere Vorfahren vom Lebensbaum ihre Philosophie, wie auch ihr Wissen um Heilung ableiteten. Der Homöopath und Astrologe Uwe Alt stellte den Baum als Heilwesen vor und erläuterte die enge Verbindung zu uns Menschen. In vergangenen Zeiten war es zum Beispiel üblich, bei der Geburt eines Mädchens einen Walnussbaum zu pflanzen und die Nachgeburt in das Pflanzloch zu geben. So wurde eine enge Beziehung zwischen der Person und dem Baum hergestellt und man sagte, der Baum trüge auch nur so lange Früchte, solange die Bezugsperson lebt.

Anhand von Bildern stieg Alt in die mythologisch-religösen Umdeutungen von Baumkulten (heiligen Bäumen) ein und erläuterte das weit verbreiterte Mythenmotiv des Weltenbaumes. Dieser gehöre zur  Mythologie vieler Völker und sei ein altes Symbol der kosmischen Ordnung. Er stehe als Weltachse im Zentrum der Welt. Seine Wurzeln reichen tief in die Erde und seine Wipfel berühren oder tragen den Himmel. Somit verbinde er die drei Ebenen Himmel, Erde und Unterwelt.

Auch auf  „Das geheime Leben der Bäume“, von dem der Bestseller-Autor Peter Wohlleben berichtet, ging Uwe Alt kurz ein: Bäume kommunizieren untereinander und auch mit den Menschen. Bäume geben bioaktive Substanzen ab, die wir während des Waldspazierganges durch die Atmung und Haut aufnehmen. Diese Abwehr stärkenden Stoffe des Waldes tun unserer Gesundheit gut: Ein einziger Tag im Wald steigert die Zahl der Killerzellen im Blut um 40% und der positive Effekt hält bis zu einer Woche an. Außerdem wird das Immunsystem gestärkt, der Blutdruck gesenkt und Ängste und Depressionen gelindert, wie bereits im Jahr 2004 von japanischen Wissenschaftlern der Uni Tokio belegt wurde.

 

Sabine Neff
Freundeskreis Naturheilkunde im Schloss e.V.