Gesundheit als Bürgerrecht – Gibt es Alternativen zur verordneten Gesundheitspolitik?

(Link zum Film siehe unten im Text)

Der Deutsche Naturheilbund tritt ein für aktive Prävention, für Naturheilverfahren und für ein dem Patienten dienendes, ethisches und effektives Gesundheitswesen. Wir arbeiten gemeinnützig und sind politisch unabhängig.

Deshalb kann uns nicht gleichgültig sein, ob sich die Gesundheitspolitik in unserem Sinne fördernd oder behindernd auswirkt auf die ehrenamtliche Arbeit unserer Vereine, unseres Verbandes und nicht zuletzt auf jeden Einzelnen.

In unserer Struktur des Gesundheitswesens bleiben die wertvollen Ressourcen der Naturheilkunde ungenutzt, der Gesetzgeber fördert andere Interessen – seit Jahrzehnten gegen den deutlichen mehrheitlichen Willen der Bürger. Eine ausreichende eigene Gesundheitskompetenz der Volksvertreter ist nicht erkennbar, so haben die Lobbykräfte ein weitreichendes Spielfeld. In dieser Konstellation ist nach der Wahl zum Beispiel eine weitere Verschärfung der Impfauflagen zu erwarten, auch die Homöopathie und die Heilpraktiker müssen mit massiven Behinderungen bzw. Einschränkungen rechnen.

Die Parteien beziehen vor Wahlen dazu keine Stellung, wohl ahnend, dass es eine deutliche Mehrheit im Volke gibt, die Therapiefreiheit verlangt und gute Erfahrungen mit qualifizierten Naturheiltherapeuten gemacht hat – die übrigens als Selbstzahler dem Gesundheitswesen Lasten abnehmen und den finanziellen Kollaps des Systems bisher verhindern konnten.

In Kürze sind Wahlen zum Bundestag. Unser Verband ist politisch neutral, wir vertreten aber wie eingangs erwähnt elementare Interessen unserer Mitglieder und Freunde der Naturheilkunde. Sie dürfen mit Recht eine Orientierungshilfe für ihre Wahlentscheidung erwarten. Ich habe mich bemüht, zu grundlegenden Gesundheitsfragen in die Parteiprogramme zu schauen und stellte fest, dass derzeit kein Interesse an einer dringend gebotenen Neuorientierung besteht!

Was uns erwartet:

CDU/CSU: Das 12-Punkte-Programm zeigt deutlich, dass die Grundstruktur sich nicht verändern wird.

SPD: Das Regierungsprogramm mit sieben ausgewiesenen Schwerpunkten enthält nichts von Bedeutung zum Gesundheitswesen. Vermutlich „weiter so“.

GRÜNE: Im 10 Punkte-Plan für grünes Regieren findet sich kein Hinweis auf das Bürgerrecht auf Gesundheit oder auf Neuorientierung im Gesundheitswesen!

Die Linke: Will solidarische Krankenversicherung für alle, gegen die „Zwei-Klassen-Medizin“. Ansonsten keine substanzielle Aussage zum Gesundheitswesen.

FDP: Marktwirtschaftlicher Wettbewerb, für Digitalisierung des Gesundheitssystems. Keine Aussage für ein soziales, ethisches Gesundheitswesen.

 

Was gibt es sonst?

Am Rande des Wahlkampfes wurde ich auf eine Alternative aufmerksam, die auf dem Gesundheitssektor weitgehend Werte und Ziele vertritt, für die sich der Deutsche Naturheilbund seit Jahrzehnten einsetzt und zum Teil in seiner Satzung verankert hat. Deshalb könnte Sie meine Recherche interessieren.

Diese neue politische Kraft steht für ursachenbezogene ganzheitliche Heilkunde und natürliche Medizin, die sich am Menschen orientiert. Sie strebt schrittweise eine kostenlose medizinische Grundversorgung für alle an. Überteuerte Kartellmedizin will diese Partei durch wirkungsvollere, höherwertige und preisgünstigere natürliche Methoden ersetzen – wissenschaftlich untermauert wird versichert.

Im Programm heißt es weiter: Aufbau ganzheitlicher Gesundheitszentren und Förderung alternativer Absicherungen im Krankheitsfall mit dem Recht auf freie Therapiewahl. Das ungerechte Abrechnungsverfahren soll vereinfacht werden. Die Haftungsbefreiung der Impfstoffhersteller sowie das Impfmobbing sollen beendet werden. Die Zulassungsbedingungen für neue Impfstoffe, (nicht natürliche) Medikamente und Therapien will man verschärfen.

Die wahren Krankheitsursachen wie z.B. Umwelt- und Medikamentengifte, Elektrosmog, Junk-Food oder Luftverschmutzung will man Schritt für Schritt beseitigen. Profitorientierung soll im Gesundheitswesen unterbleiben. Krankenhäuser, Pflegeheime und Psychiatrien sollen personell aufgestockt und menschliche Zuwendung aufgewertet werden. Strengere Grenzwerte für Elektrosmog und Radioaktivität sollen durchgesetzt und Selbstverwaltung gefördert werden.

Diese Alternative bietet die Partei „Deutsche Mitte“. Auch unter Vorbehalten verdient sie Beachtung. Unsere Arbeit für die Erforschung, den Erhalt und die Verbreitung der Naturheilkunde fehlt Resonanz, wenn wir nicht auf Politiker zugehen. Unsere politische Unabhängigkeit heißt ja nicht, gesundheitspolitisch stumm zu bleiben. Demokratie lebt erst, wenn man sich für unterschiedliche Angebote entscheiden kann. Ich betone aber ausdrücklich, keinen Einfluss auf Ihre persönliche Wahlentscheidung nehmen zu wollen.

Der DNB-Präsident im gesundheits-politischen Gespräch

Auf Einladung der „Deutschen Mitte“ erfolgte ein vertiefendes Gespräch mit dem Vorsitzenden Christoph Hörstel, das am 14. August in Berlin stattfand. Das Gespräch in der Länge von 48 Minuten  können Sie nachverfolgen unter https://youtu.be/AeSB07VnIwQ

Wenn Sie die Themen einzeln aufrufen möchten, können Sie die Startzeiten auf dem Video-Display einstellen.

Meine Fragen befassten sich mit diesem Themenkreis:

(Einleitung)

02:00     Strukturveränderungen im Gesundheitswesen mit neuen Schwerpunkten

07:00     Der Gesundheitsmarkt – die Zweiklassenmedizin

12:00     Eigenverantwortung und Gesundheitskompetenz der Bürger, unabhängige Gesundheitsbildung in Lehrplänen

18:00     Steigende Lebenserwartung, wie wollen wir im Alter leben?

25:20     Aufwertung des gemeinnützigen Engagements zivilgesellschaftlicher Organisationen

29:00     Für eine Versicherungsstruktur, die Prävention und Gesundheit belohnt, freie Therapiewahl

35:00     Öffentliche Finanzierung der Stiftungslehrstühle für Naturheilkunde, unabhängige Forschung naturheilkundlicher Ressourcen

40:40     Aufklärung über schädliche Mobilfunktechnologien sowie Förderung gesundheitsverträglicher Netztechniken.

 

Alois Sauer

Präsident des Deutschen Naturheilbundes

NHV Kiel beim Bootshafensommer aktiv dabei

 

Bereits zum 9 Mal fand in Kiel an sechs Wochenenden vom 21. Juli bis 26. August der Bootshafensommer statt. Insgesamt kamen rund 60.000 Besucher an die Uferterrassen vor der maritimen Kulisse, um sich an zahlreichen Ständen zu informieren, kulinarische Köstlichkeiten und Musikdarbietungen auf einer schwimmenden Bühne zu genießen oder sich beim kostenlosen Schnuppersegeln zu probieren.

Mit dabei war auch der Naturheilverein Kiel und Umgebung e.V.

BU: Musik gehörte zum Bootshafensommer – Auch der 1.Vorsitzende Dr. Erich Conradi griff zum Instrument (rechts).

pm

Telefonsprechstunde im August

Am Therapeuten-Telefon im August:
Willy Heimpel, Heilpraktiker
Schwerpunkte:
Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Haut, Immunsystem, Verdauung, Stoffwechsel, Allergien

Die Gesundheit ist unser kostbarstes Gut. Wenn Sie oder ein naher Verwandter sich krank fühlen, wünschen Sie sich medizinische Hilfe. Es gibt viele Informationen von schulmedizinischen Behandlungen, aber nur wenige über naturheilkundliche Behandlungsmöglichkeiten.
Am Telefon sitzen bei uns erfahrene Heilpraktiker, Ärzte und Fachärzte aus unseren Vereinen bzw. dem wissenschaftlichen Beirat, die praktische medizinische Versorgung am Patienten in Krankenhäusern oder Praxen leisten. Unsere Therapeuten empfehlen Ihnen aus dem Bereich der Naturheilverfahren, was aufgrund ihrer Erfahrung sinnvoll und Erfolg versprechend ist und eine gute Kosten-Nutzen Relation hat. Die Beratung ist unverbindlich. Bei allen Beratungsgesprächen gilt selbstverständlich die allgemeine Schweigepflicht.
Die telefonische Beratung und Einholung einer zweiten Meinung ersetzt jedoch nicht die körperliche, medizinische Untersuchung, um eine genaue Indikation/Diagnose zu erstellen. Es ist vielmehr als erste Hilfestellung und Information zu Krankheiten, Symptomen und medizinischen Erkrankungen vorgesehen. Auch ersetzt es nicht den Anruf bei einem Notfalltelefon oder in akuten Notfällen.

Wie hole ich mir Rat ein?
Schreiben Sie eine Mail an dnb-sprechstunde@naturheilbund.de und schildern kurz Ihr Anliegen. Oder Sie füllen das Formular auf unserer Webseite www.naturheilbund.de unter Leistungen-Telefonsprechstunde aus.
Wer kann den Rat nutzen?
Für unsere Mitglieder ist dieser Service kostenfrei, von Nichtmitgliedern erbitten wir eine Spende.
Unsere Therapeuten rufen Sie Mittwochs zwischen 17 und 19 Uhr zurück.
Dr. Wolfgang May
Wissenschaftl. Beirat DNB

„Naturheilkunde-Berater DNB“ aus der Türkei zu Besuch im Schloss

Weite Kreise zieht die Ausbildung „Naturheilkunde-Berater DNB“ – Otto Bauer, wohnhaft seit vielen Jahren in Istanbul, schaute auf einen Besuch bei Sabine Neff in der Bundesgeschäftsstelle im Schloss Bauschlott vorbei.
„Auch wenn die Lage im Moment nicht einfach ist, ich liebe Istanbul und möchte gerne im Bereich der Naturheilkunde etwas bewegen.“ So die Kernaussage von Otto Bauer, der eine Fastenakademie in Istanbul betreibt. Durch seine langjährige internationale Managertätigkeit einst nach Istanbul gekommen, fühlt sich der engagierte Naturheilkundler nun mit dem Land und den Menschen verbunden. Otto ist Diplomingenieur der Physikalischen Technik, ärztlich zertifizierter Fastenleiter (dfa) und seit dem letzten Jahr auch „Naturheilkunde-Berater DNB“.

Bild: Viele Informationen und natürlich „Türkischen Honig“ brachte Otto Bauer mit. Im Bild Otto Bauer und Sabine Neff, Leitung DNB-Bundesgeschäftsstelle.

23 Vereine sind am Tag der Naturheilkunde dabei

Jedes Jahr im Herbst finden bundesweite „Tage der Naturheilkunde“  statt – 2017  lautet unser Motto: „Stell‘ Dir vor – Du bist gesund!“ In unseren Naturheilvereinen stellen wir die Pflege positiver Vorstellungskräfte in den Mittelpunkt.  2017 beteiligen sich 23 Vereine mit einem abwechslungsreichen Programm: Vorträge, Workshops, Lesungen, Ausstellungen, Aktionsprogramme und vieles mehr…. Die Vereine stellen vor, wie wir unsere Gesundheit stärken und zur Heilung beitragen können.  Informieren Sie sich hier über die detaillierten Vereinsprogramme. Die teilnehmenden Naturheilvereine freuen sich auf Ihren Besuch.

1. DNB-Berater Stammtisch im Schloss-Café

Am vergangenen Freitag Nachmittag trafen sich 19 „Naturheilkunde-Berater/innen DNB“ im schönen Café-Garten des Schloss-Café Frohköstlich im Schloss Bauschlott zum Austausch und zur Planung von Fortbildungen.
Es war spannend, von jeder/m Teilnehmer/in zu hören, wie und was vom Gelernten umgesetzt wird: Angefangen von der Ernährungsumstellung in der Familie bis zur (Haupt)beruflichen Anwendung war alles vertreten. Gemeinsam wurden Vorschläge für Fortbildungen gesammelt und auch die Stammtisch-Treffen sollen fester Bestandteil werden. Näheres erfahren unsere DNB-Berater/innen in den nächsten Tagen per Mail und im internen Bereich der Webseite.
Die nächsten Ausbildungen starten am 23.09.17 in Pforzheim und am 28.10.2017 in Bad Hersfeld, noch sind Plätze frei.
Sabine Neff
Leitung DNB-Bundesgeschäftsstelle

NHV Kiel: 16. Kneipp-Festival in Bad Malente

Der Aktive Patient

Wir hatten ein schönes Gesundheits-Festival zum Thema am Sonntag nach Pfingsten im nördlichsten KneippHeilbad Deutschlands. Bei wunderbarem Sommerwetter kamen ca 300 Menschen in den Kurpark, nachdem Erich Conradi mit der Bürgermeisterin Tanja Rönck das Programm eröffnet hatte. Unsere Medizin ist falsch, meinte er, weil viel zuwenig zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte getan werde. Wassertreten im Park, Bewegung, gesunde Ernährung, Pflanzenmedizin und Lebenslust kann vielmehr gefördert und praktiziert werden. Die Besucher fanden Stände und Informationsstände zu ganz unterschiedlichen Themen, aßen Sellerie-Ingwer Suppe zu den Klängen des Husumer Ukuleila-Orchesters, erprobten den GODO-Gang mit Leguano-Schuhen, kamen mit Biodanza in Fahrt, unterschrieben ein Volksbegehren zum Schutz des Wassers, erfuhren von der Schönberger Fukushima-Mahnwache.
Im Kurhaus hörten sie ein breites Spektrum an Vorträgen von Krebs-Selbsthilfe, mündigen Patienten, Seelenkommunikation, über aktive Altenpflege bis hin zur Lust an der Gesundheit mit einem Arzt aus Sylt. Auf dem Festplatz ertönte stundenweise ein Gongkonzert vom Turm des Silberschmieds. Es gab Kaffee aus einer indischen UreinwohnerPlantage und selbstgebackenen Kuchen. Angesagte Therapiepferde waren krank geworden, aber unter großen Bäumen wurde tibetisches Heilyoga und TaiChi praktiziert. Am Abend trafen sich alle vor der Liegehalle und sangen alte Schlager mit Christian Leichtfuß an der Gitarre.
Tagszuvor war das Festival schon mit der Vernissage einer Malerin und einer Fotografin aus Kiel in Gang gekommen. Am Samstag abend lief im Kursaal der berühmte Film „Patch Adams“ mit Robin Williams in der Hauptrolle zum Thema: Wie kamen die Clowns in die Klinik.? Humor ist Medizin.

Erich Conradi, Kneipp-Arzt
1.Vors. NHV Kiel

Foto: Kurdirektor Georg Kurz

Fünfzehn neue „Naturheilkunde-Beraterinnen DNB®“ im Schloss ausgebildet

Erfolgreiche Laienausbildung beim Deutschen Naturheilbund e.V:

Lauter strahlende Gesichter gab es bei den Absolventinnen des 10. Lehrgangs zur „Naturheilkunde-Berater/in DNB“ nach bestandener Prüfung.

Hinter den Teilnehmerinnen –ein reiner Damenkurs- lagen drei Präsenzwochenenden mit rund 60 Unterrichtsstunden zu den sechs bewährten Säulen der Naturheilkunde (Pflanzentherapie, Wasserheilkunde, Ernährung, Bewegung, Lebensordnung und Umwelt) , ebenso wie Selbstlernphasen zu Hause, Zwischenprüfungen und eine schriftliche Abschlussarbeit. Dieses Konzept ist Voraussetzung und Garantie für die Qualität der Ausbildung.

Der ärztliche Leiter der Ausbildung, Gert Dorschner, Facharzt für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren (links) konnte dann auch zusammen mit dem DNB-Ehrenpräsidenten und Heilpraktiker Willy Hauser (rechts im Bild) nach schriftlicher und mündlicher Prüfung allen Damen das Zertifikat überreichen. Das erworbene Wissen wollen die „Naturheilkunde-Beraterinnen nun in der eigenen Familie anwenden und im großen Feld der Gesundheitsprävention tätig werden.

Im September startet der nächste Kurs, es sind noch wenige Plätze frei.

 

Text + Bild: Sabine Neff