27 Vereinsvorstände und Aktive aus 15 Vereinen haben sich im November zum Arbeitskreis am Sitz der Bundesgeschäftsstelle im Schloss Bauschlott getroffen. Gleich bei der Begrüßung erinnerte Sabine Neff daran, welche Bedeutung die Tradition der Naturheilvereine hat. Der Deutsche Naturheilbund, früher Prießnitz-Bund, ist die älteste Laienorganisation Europas für Naturheilkunde, seit mehr als 130 Jahren. 1889 zur Gründungszeit zählte der „Deutsche Bund der Vereine für Gesundheitspflege und arzneilose Heilweise“ bereits 19.000 Mitglieder in 142 Vereinen. Die Welt ist im Wandel und die Herausforderungen für die Naturheilvereine sind enorm. Die notwendigen Veränderungen können wir am besten gemeinsam angehen. So haben zu Beginn der Veranstaltung alle anwesenden Vereine über die momentane und zurückliegende Situation berichtet. Es war schön zu hören, dass in diesem Jahr doch wieder viele erfolgreiche Veranstaltungen durchgeführt werden konnten.

Der Freundeskreis Naturheilkunde in Mutlangen berichtete von ca. 3000 Besuchern und 40 Ausstellern bei den 2-tägigen Naturheiltagen, die Naturheilgesellschaft Stuttgart konnte bei ihrem Aktionstag in einer Abendveranstaltung mit den Referenten Horst Boss und Dr. Markus Strauss 90 Besucher begrüßen. Auch der NHV Esslingen hatte am Aktionstag ein volles Haus zum Thema Ernährung mit Frau Dr. Bihlmaier und Steffen Gabelmann. Einige Vereine haben ihren Aktionstag mit Angeboten im Freien veranstaltet. So war vom Waldbaden beim NHV Mosbach bis zum Lavendeltanz beim NHV Heidelberg viel Interessantes dabei. Überhaupt sind Veranstaltungen im Freien sehr gefragt. Mit Kräuterwanderungen, die Gemmotherapie bzw. den Knospenwanderungen, Barfusslaufen, Waldbaden usw. können die NHVs immer wieder neue Interessenten ansprechen, so das allgemeine Fazit. Auch spirituelle Themen sind momentan sehr gefragt und locken viele interessierte Besucher zu den Vorträgen. Man konnte insgesamt ein sehr positives und zufriedenes Feedback für die vergangenen Veranstaltungen vernehmen. Die eine oder andere Idee und viele hilfreiche Tipps wurden weitergegeben. Zur Sprache kam auch immer wieder, dass eine gute Unterstützung durch die Presse sehr wichtig ist, jedoch leider nicht immer gegeben.

So rückt die Werbung im Social Media Bereich immer mehr in den Fokus. Um gerade auch jüngere Menschen auf die Veranstaltungen aufmerksam zu machen, müssen die Vereine hier neue Wege gehen. Das war dann auch das Thema von Tim Bialas, vom NHV Wannweil. Digitale Medien funktionieren nur, wenn regelmäßig über die Aktivitäten in den Vereinen berichtet wird. Hier ist die Frage: Wie füllt man Social Media mit Inhalt? Auf was kommt es an, dass man auf Instagram & Co auch gesehen wird und die Menschen dann tatsächlich zu den Veranstaltungen kommen? Recht schnell einigen konnte man sich bei der Entscheidung über das Aktionstagsmotto 2024. Der Vorschlag von unserem Präsidenten Dr. med. Martin Freiherr von Rosen „Herzenssache Naturheilkunde“ fand gleich allgemeine Zustimmung. Dieses Motto spricht die Menschen mit dem Herzen an, gibt eine Richtung vor, doch es bleibt noch genügend Spielraum für die eigene Auswahl der Vortragsthemen.

Ein schwieriger Tagesordnungspunkt waren die anstehenden Vereinsverluste. Sabine Neff betonte, dass die Vereinsauflösungen eine allgemeine schwierige Herausforderung sind. Wenn in den Vereinen vor Ort die „Aktiven“ fehlen, müssen neue Wege gegangen werden. So ist eine Verschmelzung mit dem Dachverband eine Möglichkeit. Hierzu ist ein umfangreicher rechtlicher Rahmen erforderlich, die Kosten und der Aufwand sind enorm. Doch bei einer Vereinsauflösung sind die Mitglieder verloren, bei Verschmelzungen mit dem DNB bleiben die Mitglieder erhalten. Die jeweiligen Mitgliederversammlungen müssen einer Verschmelzung zustimmen. In Stuttgart wird es nach der angedachten Verschmelzung mit dem DNB eine Regionalgruppe bzw. Ortsgruppe geben, die vor Ort weiter aktiv ist und Vorträge und Veranstaltungen organisiert und durchführt. So wird die Verbreitung und die Informationen zur Naturheilkunde weiterhin vor Ort stattfinden und die persönliche Verbindung zu den Mitgliedern erhalten bleiben. Diese Umstrukturierungen entsprechen zwar dem Zeitgeist und sind zu befürworten, doch sie sind auch ein absolutes Neuland für den DNB. In der gemeinsamen Aussprache mit den anwesenden Vereinen kam man überein, dass bei der nächsten Bundesversammlung im März 2024 in Projektgruppen die weiteren Möglichkeiten und Chancen für eine erfolgreiche Zukunft der Vereine erarbeitet werden. Zum Beispiel mit den Themen: Wie kann ein Verein weitergeführt werden, wenn Aktive aufhören? Oder wie können Menschen für diese ehrenamtliche, wertvolle und sinnbringende Aufgabe in den Vereinen gewonnen werden?

Nach der Kaffeepause gab Sabine Neff noch einige Tipps an finanziellen Unterstützungsmöglichkeiten für die Vereine in Richtung Fördermittel durch verschiedene Stiftungen. Attraktive Veranstaltungen, gewisse Trendthemen und Ideen, die bessere Vernetzung, nicht nur unter den Naturheilvereinen und vieles mehr wurden dann in der Abschlussrunde miteinander diskutiert. Alle waren sich einig, es geht doch nichts über einen direkten persönlichen Austausch. So konnten nach diesem langen und intensiven Tag die Teilnehmer von Sabine Neff, Ursula Gieringer und Elke Wörfel verabschiedet werden.

Elke Wörfel, Vereinsbeauftragte, NHV Esslingen

Der Funke sprang schnell über, als die Teilnehmenden der ausgebuchten Trampolin-Kurse am 20.11. zu schwingen begangen. Bei flotter Musik zeigte die Trainerin Elke Wörfel (NHV Esslingen) viele einfache und sehr wirksame Übungen, die gleich gemeinsam ausprobiert wurden. Dabei konnten auch unterschiedliche Härtegrade der bellicon-Trampoline getestet werden und jede/r fand schnell das passende Modell für sich. Bei diesen Übungen steht nicht das sportliche Workout im Vordergrund, sondern das Schwingen für die Gesundheit. Auch sanfte Übungen auf dem Trampolin haben eine spürbare Wirkung auf den gesamten Organismus, davon konnten sich alle überzeugen. Auf Fragen der Gruppe, welches Trampolin empfehlenswert sei, gab die Trainerin für den Kauf den Rat von Physiotherapeuten wieder, hier nicht zu sparen, denn ein hochwertiges Trampolin sei eine lohnende Anschaffung für das ganze Leben. Die Trampoline der Firma bellicon kann Elke Wörfel aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung aus Überzeugung empfehlen. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung und einige Teilnehmende wünschten eine Wiederholung im nächsten Jahr.
Christine Hack (Vorstand NHV Wannweil und DNB)

Am 11.11.2023 fand beim Naturheilverein Schwäbisch Hall e.V. das erst Trampolin-Swingen-Event statt. Unsere Vereinskollegin aus Esslingen, Elke Wörfel, bellicon HEALTH-Trainerin, hat mit viel Einfühlungsvermögen die Teilnehmer angeleitet, wie man mit federnden leichten Bewegungen eine gesundheitsfördernde Wirkung erzielen kann. Drei Gruppen von jeweils 6 Teilnehmern konnten in zwei Stunden und bei musikalischer Untermalung die eigene Fitness und Ausdauer testen, Koordination, Kraft und Gleichgewichtsübungen trainieren. Von der Trainerin wurden die Unterschiede der verschiedenen zur Verfügung stehenden Trampoline erklärt, die wegen der unterschiedlichen Seilstärken und des eigenen Gewichts individuell ausprobiert werden konnten. Weil es den gesundheitsbewussten Teilnehmern so gut gefallen hat, wünschen sie sich eine Wiederholung des Schnupperkurses und es gab auch Überlegungen, sich als Trainerin ausbilden zu lassen. In Abstimmung mit Elke Wörfel wird im nächsten Frühjahr ein zusätzlicher Workshop organisiert.
NHV Schwäbisch Hall, Marion Krüger

Gutes tun über den Tod hinaus!

Vor kurzem erhielt der Deutsche Naturheilbund ein Vermächtnis von einem verstorbenen Ehepaar, welches jahrzehntelang Mitglied war, wir aber nicht mal persönlich kannten. Wir wissen nicht, was das Ehepaar bewogen hat, uns im Testament zu bedenken. Die Zuwendung kam „aus heiterem Himmel“– von uns wirklich empfunden als ein Geschenk desselben, denn die Zeiten sind schwierig. Vieles wird ehrenamtlich geleistet und bei den Kosten, wo immer möglich, gespart. Trotzdem arbeiten wir nicht auf Sparflamme, sondern mit Begeisterung und wollen unseren Verband, der nun 134 Jahre existiert, und die Vereine, zukunftsfähig gestalten! Unsere Aufgaben sind wichtiger denn je: Prävention und Gesundheit durch Naturheilkunde vermitteln und damit Hilfe zur Selbsthilfe geben! Jeder Euro zählt. Auf staatliche Mittel können wir nicht zurückgreifen und obwohl die Naturheilkunde sich wachsender Beliebtheit erfreut, sinken die Mitgliederzahlen, denn viele Menschen rechnen heute – ebenso wie wir – mit jedem Euro. Das verstehen wir und sind umso dankbarer, dass dieses Ehepaar, deren eigene Lebenszeit zu Ende ist, Mittel für Leben und Gesundheit Anderer verteilt hat!
Davor verbeuge ich mich und sage, im Namen des Naturheilbundes, von Herzen „Dankeschön“. Sollten auch Sie Hoffnung hinterlassen wollen, sprechen Sie uns gerne an. Oder überraschen uns einfach, wie wir es gerade erlebt haben. Gott vergelt’s!
Mit herzlichen Grüßen,
Sabine Neff, DNB Bundesgeschäftsführerin

Aktionstag räumt mit Mythen auf

Fett macht nicht fett und der Verzehr von rotem Fleisch nicht krank – mit alten Mythen, die so nicht stimmen, räumten die beiden Referenten des „Tag der Naturheilkunde“ am Freitag auf. Anschaulich schilderte der Pforzheimer Apotheker Dr. Holger Isensee in seinem Vortrag über die Bedeutung der Fette für unsere Gesundheit, wie diese unserem Körper Energie geben und einen positiven Sättigungseffekt haben. Dabei empfahl Isensee natürlich kaltgepresste Öle und wies u.a. auf die positiven Eigenschaften z.B. des Kokosöles hin, dessen Zusammensetzung mit mittelkettigen Fettsäuren einzigartig ist.

Dass der regelmäßige Verzehr von Obst und Gemüse eben doch nicht reicht, um unseren Vitaminbedarf zu decken, lernten die Zuhörerinnen im Vortrag des Heilpraktikers Horst Boss. Der Medizinjournalist präsentierte Studien des Industrieverbandes AGRAR, die belegen, dass in den letzten zwanzig Jahren durch ausgelaugte Böden bis zu 86% weniger Vitalstoffe haben. Um nochmals auf das rote Fleisch zurückzukommen: Hier kommt es auf die Form der Viehhaltung und Fütterung der Tiere an, denn das spiegelt sich im Fleisch wieder.

Am Stand der Ölmühle Bender aus Upstadt-Weiher konnten die BesucherInnen während den Pausen frisch gepresste Öle probieren und sich am Stand des „Freundeskreis Naturheilkunde im Schloss“ viele Tipps und Anregungen in Form von Gesundheitsliteratur und Kostproben von Nahrungsergänzungsmitteln etc. einholen.

„Ein rundum gelungener Tag, auch wenn wir den Saal gerne noch voller gehabt hätten“ so das Fazit der beiden Vereinsvorsitzenden Sabine Neff und Madeleine Verwaal, die sich bei den Referenten -natürlich gesunden Präsenten, nämlich ,frisch gepressten Ölen,  bedankten.

Sabine Neff, Teamvorstand Freundeskreis Naturheilkunde im Schloss

 

Rückblick

Dass Nüsse nicht nur köstlich, sondern auch gesund sind, erfuhren die Teilnehmenden am Samstag, den 14. Oktober auf der Aktion des Kneipp- und Naturheilvereins Öhringen e.V. mit Heilpraktikerin Andrea Ruf. Schon eine Handvoll Nüsse pro Tag hat eine positive Wirkung auf Herz und Hirn und Cholesterinspiegel.

Zu probieren gab es auch wieder allerlei: Walnussbutter, kandierte Walnüsse, Walnussbaguette, Tiroler Nusskuchen, Französischer Nuss-Joghurtkuchen, grüne Nüsse-Likör und schwarze Nüsse. Zwischen den beiden Vortragsteilen konnten zahlreiche Nussknacker getestet werden. Das bereitete den Teilnehmer/innen große Freude und führte zu manch einer Diskussion, mit welchem es sich nun am besten knackt.

Mit Rezepten – z.B. auch einem Walnussfußbad gegen Fußschweiß und Fußpilz – und vielen Eindrücken ausgestattet, machten sich die interessierten Teilnehmer/innen nach drei Stunden wieder auf den Heimweg.

Kneipp- und Naturheilverein Öhringen e.V.

Großer Zuspruch beim Tag der Naturheilkunde mit dem Thema “Lebenskraft Natur”

Bei wunderbarem Spätsommer-Wetter konnten wir vom Naturheilverein Spechbach und Umgebung unseren traditionellen Naturheiltag begehen. Wir vier Frauen vom Vorstand hatten schon längere Zeit genau geplant, was wir dafür brauchen. Wir haben unsere Gäste mit Kaffee, Tee und Kuchen bewirtet und konnten dafür Kuchenbäckerinnen gewinnen. Der Eintritt war frei, Kaffee und Kuchen konnte gegen eine kleine Spende genossen werden. Wir haben das Heim des Turnvereins als Veranstaltungsort gewählt, weil das Haus direkt am Spechbacher Waldrand liegt, also mitten in der Natur. Bei Bedarf hätten wir in die Innenräume ausweichen können, was uns bei diesem Wetter erspart blieb.

Um 11 Uhr begann das Event mit einer kurzen Begrüßung der ersten Vorsitzenden Hanne Christ-Zimmermann. Hier wurde insbesondere auf die Bedeutung der Naturheiltage hingewiesen, die wir seit 2008 jährlich mitgestaltet haben. Außer in den Jahren 2020 und 2021 waren wir immer mit dem jeweiligen aktuellen Thema präsent.

Der erste Vortrag galt dem „Lebenselixier Wasser“, der von dem Referenten Michael Bundschuh aus Neidenstein sehr farbenfroh und lebendig gestaltet wurde. Danach folgte Birgit Schneidewind aus Wiesloch, die „Über Bäume“ referierte. Aus ihrem Vortrag ist mir vor allem im Gedächtnis geblieben, dass Bäume eine enorme Kraft haben sich zu regenerieren. Um 13 Uhr sprach Dr. Edith Wolber aus Meckesheim über „die Pflanzen-Heilerinnen Brennnessel und Ringelblume“. Die Brennnessel ist laut Edith eine so wichtige Heilpflanze, das sie wirklich jedermann und jede Frau in ihrem Garten haben sollte. Um 14 Uhr folgte der Vortrag „Über die Bienen: das süße Leben mit den Bienen und dem Honig“. Hierfür konnten wir Niko Buhmann aus Hilden in Westfalen gewinnen, der so leidenschaftlich über seine Bienenfreunde sprach, dass selbstverständlich später auch sein Honig gekauft wurde. Um 15 Uhr machte Birgit Ruhe-Püll aus Spechbach den Abschluss mit den „Elementen“. Dafür wanderten die TeilnehmerInnen an einen kleinen Bachlauf ganz in der Nähe und lauschten Birgit und dem Bach andächtig.

Es waren laufend 20 – 30 Gäste bei uns, im Wechsel mal mehr, mal weniger. Es war also ein Kommen und ein Gehen. Dazwischen blieb auch Zeit für Gespräche und ein neues Haupt-Mitglied mit Familien-Mitglied ist in unseren Verein eingetreten. So gegen 17.30 Uhr hatten wir alles wieder in unserem Rathauskeller verstaut und konnten zufrieden auf diesen schönen Tag zurückblicken. Ich möchte allen Aktiven danken. Hier vor allem Manfred und Samuel, die uns mit Sonnenschirmen und Zelten versorgten. Bei dieser wirklichen Gluthitze hätten es die Gäste ohne die Bedachung sicher nicht so lange ausgehalten. Danken möchte ich auch Erik, der die Bierbänke abgeholt und hin- und hergefahren hat. Ohne die Bierbänke wäre es nicht so gemütlich geworden!
Wir freuen uns auf viele weitere Jahre mit guten Ideen!

Für den Naturheilverein Spechbach
Hanne Christ-Zimmermann

„Schade, dass es schon vorbei ist, aber wir sehen uns wieder!“ So die einhellige Aussage bei der Verabschiedung nach bestandener Prüfung. Aber natürlich überwiegt die Freude über den neuen Titel gegenüber der Wehmut, dass das gemeinsame Lernen und Erleben während der Ausbildung nun vorüber sind. Jede Menge Lernstoff wurde in den vier Ausbildungswochenenden u.a. in den Bereichen Ernährung, Bewegung, Hydrotherapie und Wasser, Sportmedizin, Phytotherapie sowie komplementäre Medizinrichtungen wie Homöopathie, Schüssler-Salze und Bachblüten vermittelt. Einen weiteren großen Bereich nimmt die Säule „Lebensordnung“ mit Salutogenese, positiver Psychotherapie und natürlich Entspannungsmethoden ein. Ergänzend dazu Unterricht in der Umweltmedizin, denn was bei den Urvätern Prießnitz und Kneipp  noch kein Thema war, daran kommen wir heute nicht vorbei: Die Strahlenbelastung, der sog. „Elektrosmog“, der zwar unsichtbar und dennoch gravierend auf alle Organismen wirkt. Wieder ein erfolgreicher Kursabschluss 14 glückliche neue DNB-BeraterInnen mit PrüferIn nach bestandener Prüfung. Premiere hatte der Unterricht unseres ärztlichen Leiters Gert Dorschner im Fach Ernährung, denn das langjährige Dozentenehepaar Kaarina und Wolfgang Woll hatte sich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Der Ernährungsmediziner, in dessen Familie eine gesunde Ernährung seit Generationen Lebensgrundlage ist, empfahl eine ovo-lakto-vegetarische  Vollwerternährung und gab viele Tipps, wie diese umgesetzt werden kann. Altbewährte Ratschläge, „morgens wie ein Kaiser, mittags wie ein König und abends wie ein Bettelmann“ gehörten ebenso dazu sowie Erkenntnisse aus der Medizin, dass beim Erwachsenen die Fähigkeit, Laktose abzubauen abnimmt und deshalb je nach Empfindlichkeit Kuh-Milchprodukte reduziert oder ersetzt werden sollen. So verabschiedete sich die Gruppe mit dem festen Vorsatz, sich spätestens in einem Jahr wieder zu  treffen. Wir sind gespannt, von welchen Fortschritten und Erfolgen mit dem neu erworbenen Wissen und Titel, die AbsolventInnen dann berichten werden.
Sabine Neff, DNB Bundesgeschäftsführerin